Monatsarchive: März 1995

Der Brief

Briefchen,enthebe Dich vom lieblichen Heimatort,entleihe dir des Windes Flügel,geschwinde, geschwinde mit Kurs nach Nordgleitend über Berg und Hügel.Flieg' mit den Schwalben kühn um die Wette,schwinge Dich zügig traulich zur Stättean der ein Mädchen nach Dir schon Ausschau hälttiefblauen Augen, das … Weiterlesen
Veröffentlicht unter Reimgedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Gedanken

17.,18., 19., 20. /03/95Wenn die Lippen zaghaft zittern,so muß ich mich fürchten und ahnend wittern,daß dem Herzen entsprungene Gedanken,beflügelt durch den Lebenshauchvom Lebensodem angehauchtdie gleitend zum Mund empor sich rankendoch vergehn wie Schall und Rauchund die Weiterlesen
Veröffentlicht unter Infantile Dichtung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Abschied

All'die Träume sind entschwunden,der glückseligen Zweisamkeit,tief gefurcht die Schmerzenswunden.Weshalb flöhst du, holdes Maid?Beraubet des Friedens, die Freude vergällt,zerissen ist unser Liebesband.Schwere Betrübtheit ist das Entgelt,Deiner Liebe kärgliches Pfand. … Weiterlesen
Veröffentlicht unter Reimgedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar