Monatsarchive: März 2015

Lebenswandel

Achteauf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte.Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen.Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal. Klosterinschrift
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Gedankenschau | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Der Erlkönig (Gesang)

https://www.youtube.com/watch?v=5hTC_JFQ3IQ
Dichter  Johann Wolfgang von Goethe
Vertonung  Franz Schubert
Sänger (Bariton)  Hermann Prey
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?Es ist der Vater mit seinem Kind;Er hat den Knaben wohl in dem Arm,Er fasst ihn sicher, er hält ihn … Weiterlesen
Veröffentlicht unter 07 → Sturm und Drang, Goethe, Johann Wolfgang v., Schubert, Franz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Amphibrachys

Amphibrachys(griechisch ἀμφίβραχυς „beidseits kurz“; Plural Amphibrachys[1] oder auch Amphibrachien) bezeichnet in der antiken Verslehre einen einfachen, dreigliedrigen Versfuß, bei dem zwei Kürzen eine Länge umschließen nach dem Schema ◡—◡. Quelle: WikiPedia
Amphibrachys = der "umarmende" Versfuß (--unbetont-betont-unbetont).Beispiele:1.) "GewissWeiterlesen
Veröffentlicht unter Gedankenschau | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar