Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

30 
 Januar 
 
2018


 

Faust will die Welt in ihrem Ganzen erfassen und die Frage nach dem Sinn des Lebens beantwortet wissen. Rast- und ruhelos studiert er die Wissenschaften, greift nach Mitteln der Magie und muss doch erkennen, dass er seinen Ansprüchen nicht gerecht wird. Desillusioniert und von Selbstzweifeln geplagt verlässt er seine Studierstube und versucht an der Seite einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephistopheles im wahren Leben sein Verlangen nach Wissen und Erfahrung zu stillen. Er trifft auf die junge Margarete, in die er sich leidenschaftlich verliebt und die er um jeden Preis besitzen möchte. In dem unschuldigen Mädchen sieht er seine Rettung, während er für Margarete den Untergang bedeutet.

Zwischen 1772 und 1775 in Frankfurt am Main entstanden, ist der Urfaust das Werk eines jungen Stürmers und Drängers. Energiegeladen, formal unbändig und weitgehend in Prosa verfasst, ließ Goethe sich von der Verurteilung und Hinrichtung der Kindesmörderin Susanna Margarethe Brandt inspirieren. Faust ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

Quelle: Die Badische Landesbühne

Vieles war Faust an diesem Abend.

Schon die gesprochene Einführung im Vorraum der Stadthalle Buchen stilisierte sich bezüglich der Informationsdichte zu einer geballten Faust.

Sehr gut in Szene gesetzt zu Beginn der Aufführung war die “Lehmgrube” des Prometheus, die Schöpferstätte des Titanensohnes, die gestaltungstechnisch aus wirr verstreuten Kleidungsstücken auf der Bühne Ausdruck fand, aus dem sich die ersten Menschen erhoben, in einer Art “Entlarvungsvorgang/Häutung” gemäß des Zwiebelschalenprinzips sich teilweise textil enthüllten und mit eingespielten Klängen das goethe’sche Sturm- und Dranggedicht “Prometheus” schauernd im Sprechchore Stimme verliehen.

Nach dem gespielten Urfaust ging es mit dem heutigen Theaterbeiwohner Fridolin ins Milchhäusle zu einem trinkenbaren, gespülten Faust(bier), denn der Schwanen hatte am Dienstag seinen Ruhetag und “tunkte sein Haupt ins heilig nüchterne Wasser” (Hölderlin).

 
 
30 
 Januar 
 

abgelegt in
Buchen | Gedankenschau

 

Buchen ist eine schöne Bauerstochter, der die Einsamkeit gut zu Gesicht steht und bei der -dem Ländlichen verpflichtet- etwaiger Lippenstipft, Make-Up, teure Parfüms und Jeans-Hosen in ihrer Naturbelassenheit ein Stilbruch wäre.

Vieles muss man sich abschminken und wenn Buchen zur Feier werden soll, dann muss man sich auf sein Veranstaltungsformat einstellen.
Man kann auf einem Kindergeburtstag auch keinen Sektempfang erwarten.

 
 
11 
 November 
 
2017

abgelegt in
Buchen | Gedankenschau | Trilogie

 

Der Notenwert einer Note gibt in der Musik Aufschluss über ihre Tondauer im Verhältnis zu weiteren Noten. Die Ableitung der absoluten Tondauer einer Note kann nur in Verbindung mit einer Tempoangabe erfolgen, da die Notenwerte selbst nur das Verhältnis der Notenlängen zueinander anzeigen.

Quelle: WikiPedia


Das mono-tone Treppenhaus
Ton-Stufen marmorner Reine

 
Singulärer Klang
schwang sich entlang
geländerten
Balkens im Aug’
eig’ner Betrachtung,
narzistisch verstiegen,
liebsäuselnd
um’s eigene Haupt.
SELBSTLAUT nur,
Vokalis immer schon ge-Wesen …

 
[1]Wiederholung ad libitum

𝄆 G#-reif’ zum Ak- -ko- -rd
höherer Einheit!
Walle, erschalle
im rein gesellten Halle!
𝄇

 

 
… oder
verstumme
im Weltengerausche
als dumme

 
𝄐
[2]Fermate
[…]oder dem Solisten signalisiert,
diese Stelle nach seinem individuellen Bedürfnis zu verzieren[…]

selbstverliebte Partitur
wohl kastrierter Klänge!

Fußnoten   [ + ]