Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

22 
 Juni 
 
2007

abgelegt in
Elegien

 

Neujahrsnacht
Wunderlich hebt sich der traumbildgenährte, nun erdengelöste
Sternenblick tränenbeglänzt sinnend zum Himmelsgewölb:
Schöner Momente zerronnenen Jahres im Rückblick gedenkend,
kommender Tage getrost schauend im stillen Gemüt,
wenn im unendlichen Raume der himmlischen Sphären dem Aug’ sich
gleisend das buntfarb’ne Lichtspiel offenbart und zum Tanz
schimmernden Reigens sich freudig gesellt ein durchwogender Klang, der
laut sich verkündet im Chor hellen Raketengeheuls.
Andächt’ges Schauspiel am Nachtfirmament, indem Farbe und Ton in
eins zu verschmelzen gedenkt, sinnlich im Äther vereint.

Chatgeflüster
Gleich dem belustigten Spiele am nächtlichen Himmel ist seltsam
menschliches Tun nun berührt, einsam im stillen Gemach:
Hoffnungsfroh neigt sich von Neugier getrieben der schläfrig umflorte
Schleierblick, morpheusbeschattet, forschend ins Forum des GF.
Liebliche Nachricht im Postfach fernerer Herkunft empfangend,
Munter das eigne Profil schreibend in güld’ner Manier.
Wenn im unendlichen Datenbestande sodann beim Durchblättern
preisend ein anmut’ges Lichtbild man gewahrt und zum Glanz
edelster Linien sich staunend gesellt ein liebschallender Text, so-
dann sich verkündet der Drang hellen Jubelgesangs.
Fröhlich Ereignis im künstlichen Raume, wo Sehnen und Wünschen
endlich Erfüllung erlangt, Seelenverwandtschaft sich tagt.

 
 
8 
 Juni 
 
2007

abgelegt in
Schule & Studium

 

Die folgende Ausarbeitung entstand im Rahmen eines Seminars an der PH Heidelberg im Fache Sprachbehindertenpädagogik.

Das Seminar mit dem Titel „Psychologie des Spracherwerbs“ fand unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Kany im Sommersemester 2008 statt.

Mit meinem Referat widmete ich mich dem Teilaspekt „Meilen- und Grenzsteine des Spracherwerbs“.
Die Darbietung erstreckte sich über zwei Seminarsitzungen.

 

 
Teil 1
Meilen- und Grenzsteine des Spracherwerbs
Prosodie, Phonetik, Phonolgie, Wortschatz, Semantik


 
Teil 2
Meilen- und Grenzsteine
Grammatik, Pragmatik, Metasprache



 
Die Ausarbeitung ist vielleicht weniger fachwissenschaftlich.
Mehr hoffte ich auf eine gute didaktische Umsetzung, obwohl mir das vermutlich nicht gelungen ist, da die Loci-Raummethode für die Seminarteilnehmer doch zu ungewohnt, evtl. auch zu anstrengend war.

Der Zugang zur Materie erfolgt nicht rein kognitiv, sondern ganzheitlich unter Einsatz aller Sinne.
Oberstes Prinzip ist die Ordnung, die im Anlegen von Gedächtnisräumen realisiert wird.

Weiter sind die thematischen Inhalte in mentale Repräsentationen („Sinnbilder“) zu überführen, zu transferieren.

Diese Form eines Referats war meinerseits auch „experimentiell“ gedacht, „jungfräulich“ in der Erprobung und rein privat möchte ich an dieser Methode weiterarbeiten.

 
 
9 
 April 
 
2007


 



 
Bezugnehmend auf »Willhelm Tell«, 3. Aufzug, 3. Szene
Dialog zwischen Geßler (zu Pferd) und Tell


 
„Tell, nicht dein Leben verlang’ ich, allein nur den Schuss ich begehre
von des Meisters geübter Hand. Vor versammelter Menge
soll dein Talent sich uns zeigen, weil es mir so nur gefällt! “,
sprach des Tyrannen knechteverhöhnenden Mund mit des Kaisers
Allmacht und schmähte des Niederen Gnadengesuch mit Verachtung.

Gottlob, die Armbrust und Willen zugleich nun gespannt enteilt der
Pfeil der Senne und schicksalsgelenkt teilt er den Apfel entzwei.

Bürger des deutschen Volkes, so übe in diesem Geschicke
edelster Tat dich und spanne auch du deinen Geist beim
Schreiben der Steuererklärung, dass trefflicher Ausdruck gelingt und
Recht wiederfährt dir Gerechtem, das erst noch erkämpft werden muss.

Denn eben wie Geßler, so reitet die Bürokratie auf dem stolzen
Rosse daher und fordert im steuerrechtlichen Fache
peinlich genau Formulierung vom niederen Bürger.

Ob’s rechtens ist,
dass das einfache Volk durch derart’gen Vorgang
sein Recht auf Zahlung zuviel entrichteter Steuer
erst durch den Kunstgriff
deutscher Beamtensprache erwirkt?

Man fordert auch heute den Schuss noch!