Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

29 
 Juli 
 
2018


 

Das Musenross Pegasos


 
MUSIK
Ludwig van Beethoven [1] Sinfonie Nr.6, I – Op. 68 – 1. Allegro ma non troppo (Auszug) | Quelle : archive.org


Der Quell Hippokrene

Von den ewigen Wassern geglättet
strebt des Helikons Bergwand
steil zum Plateau heil’ger Stätte,
der Musen verblieb’nes Refugium.

* * *

Weithin gereist, nach kühnem [2] höherem Himmelsritt,
ermüden des Pegasus‘ Flügel
und mit gebotener Rast
weilt es an nämlichem Orte.

Zephyrs [3] Gott des Westwindes streicher Abendhauch
zähmt die unbändige Mähne.

Auf den zierlichen Leib,
der Schönheit Altar,
streut dämmerfall   Selene [4] Göttin des Mondes
ihre lichten Gaben.

Vom milden Schauer
nunmehr gerührt,
schlägt der geschmeidige Huf
an geweihetem Fels.

Und siehe,
entfesselt des steinernen Mieders
wallet ein Strom erquickender Freude.
→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt

Fußnoten   [ + ]

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.