Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

19 
 August 
 
2018

abgelegt in
Reiseberichte | Weimar 2018

 

Spaziertheater Weimar mit Henning Hacke[1] Bild-Quelle: Thoringi.info

Weißes Hemd aus grobem Leinen, bestickt mit den Initialen. Derbe braune Kniebundhose mit Hirschhornknöpfen und breiten Hosenträgern. Wildlederstiefel. Auf dem Kopf einen Strohhut. In der Hand eine Eisenhacke mit abgegriffenem Holzstiel. Und auf dem Rücken einen Tragekorb, geflochten aus Weidenruten.

Er kommt daher wie jemand aus einer anderen Zeit. Genauso soll es sein: Schließlich ist er ja Goethes Gärtner.

Henning Hacke (63) aus Weimar hat das „Spazier-Theater“ erfunden. Keine langweilige Stadtführung, die dem armen Weimar-Gast Zahlen und Daten um die Ohren haut, sondern ein Rollenspiel bietet. Überraschungen inklusive.

Hacke schlüpft ins Gewand und ins Leben von Ferdinand Herzog. Der durfte „bei Goethen Unkraut zupfen“ – und weiß munter zu erzählen. Anekdoten und Schnorren, Wahres und Erfundenes, wissenschaftlich Erforschtes und vom Volksmund Überliefertes – nicht nur aus der Goethe-Zeit.

Quelle: Thüringer Allgemeine

Fußnoten   [ + ]

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.