Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

24 
 Januar 
 
2016

Schlagwörter

0

 
 
 
12 
 Mai 
 
2012


 

Aus “Dir zur Feier”

Wir lächeln leis im Abendwind,
wenn sich die Blumen schwankend küssen
und wenn die Vögel müde sind.
Weil wir nicht mit der Sonne müssen,
die breit auf flachen Abendflüssen
aus unsern Wiesentalen rinnt.

Wir bleiben, und wir sehn die Nacht
aufwachsen, weit und Wunder werden,
sehn Berge, Bilder und Gebärden
viel größer als wir je gedacht.
Sehn, was die Blüten nicht ertrügen,
was Vögel erst nach langen Flügen
erreichen würden, stellt sich nah
und was am Morgen schon erstarrt
in Stille ist und Gegenwart,
wir kannten es, als es geschah…

 

Dichtung Rainer Maria Rilke
Lesung Vera
Bereitstellung RilkeForum