Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

3 
 März 
 
2018

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Conrad Ferdinand Meyer
LESUNG Walter Franck
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Ich bin einmal in einem Tal gegangen,
Das fern der Welt, dem Himmel nahe war,
Durch das Gelände seiner Wiesen klangen
Die Sensen rings der zweiten Mahd im Jahr.

Ich schritt durch eines Dörfchens stille Gassen.
Kein Laut. Vor einer Hütte sass allein
Ein alter Mann, von seiner Kraft verlassen,
Und schaute feiernd auf den Firneschein.

Zuweilen, in die Hand gelegt die Stirne,
Seh ich den Himmel jenes Tales blaun,
Den Müden seh ich wieder auf die Firne,
Die nahen, selig klaren Firne schaun.

′s ist nur ein Traum. Wohl ist der Greis geschieden
Aus dieser Sonne Licht, von Jahren schwer;
Er schlummert wohl in seines Grabes Frieden,
Und seine Bank steht vor der Hütte leer.

Noch pulst mein Leben feurig. Wie den andern
Kommt mir ein Tag, da mich die Kraft verrät;
Dann will ich langsam in die Berge wandern
Und suchen, wo die Bank des Alten steht.

 
 
22 
 Juni 
 
2017

abgelegt in
Gedankenschau

 

… nicht nur vor der Götter Neide [1]Friedrich Schiller, sondern mählich auch das Haar.
Oh Schreck und Kraus(ige Haare)!

Ebenso folgte ich heute dem jüngst an mich ergangenen (An-)Ruf des Optikers und empfing für meinen zweiten Lebensabschnitt eine neue Gleitsichtbrille aufgrund zunehmender Altersweitsichtigkeit.

Bald bin ich wohl ein alter Mann versiegender Kräfte.
Was bleibt ist die stete Veränderung…

Fußnoten   [ + ]

 
 
15 
 Juni 
 
2016


 

Es scheint so arg, Junggeselle zu bleiben, als alter Mann unter schwerer Wahrung der Würde um Aufnahme zu bitten, wenn man einen Abend mit Menschen verbringen will, krank zu sein und aus dem Winkel seines Bettes wochenlang das leere Zimmer anzusehn, immer vor dem Haustor Abschied zu nehmen, niemals neben seiner Frau sich die Treppe hinaufzudrängen, in seinem Zimmer nur Seitentüren zu haben, die in fremde Wohnungen führen, sein Nachtmahl in einer Hand nach Hause zu tragen, fremde Kinder anstaunen zu müssen und nicht immerfort wiederholen zu dürfen: »Ich habe keine«, sich im Aussehn und Benehmen nach ein oder zwei Junggesellen der Jugenderinnerungen auszubilden.

So wird es sein, nur daß man auch in Wirklichkeit heute und später selbst dastehen wird, mit einem Körper und einem wirklichen Kopf, also auch einer Stirn, um mit der Hand an sie zu schlagen.

 

Autor Franz Kafka
Lesung Axel Grube