Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

20 
 August 
 
2018


 

DICHTUNG Rainer Maria Rilke
LESUNG Oskar Werner
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Die Nächte sind nicht für die Menge gemacht.
Von deinem Nachbar trennt dich die Nacht,
und du sollst ihn nicht suchen trotzdem.
Und machst du nachts deine Stube licht,
um Menschen zu schauen ins Angesicht,
so musst du bedenken: wem.

Die Menschen sind furchtbar vom Licht entstellt,
das von ihren Gesichtern träuft,
und haben sie nachts sich zusammengesellt,
so schaust du eine wankende Welt
durcheinandergehäuft.
Auf ihren Stirnen hat gelber Schein
alle Gedanken verdrängt,
in ihren Blicken flackert der Wein,
an ihren Händen hängt
die schwere Gebärde, mit der sie sich
bei ihren Gesprächen verstehn;
und dabei sagen sie: Ich und Ich
und meinen: Irgendwen.

0
 
 
17 
 März 
 
2008

Schlagwörter

2

 

DICHTUNG Friedrich Schiller
LESUNG Oskar Werner
BEREITSTELLUNG Moselfrank1987


 

Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich
Möros, den Dolch im Gewande:
Ihn schlugen die Häscher in Bande,
“Was wolltest du mit dem Dolche? sprich!”
Entgegnet ihm finster der Wüterich.
“Die Stadt vom Tyrannen befreien!”
“Das sollst du am Kreuze bereuen.”
“Ich bin”, spricht jener, “zu sterben bereit
Und bitte nicht um mein Leben:
Doch willst du Gnade mir geben,
Ich flehe dich um drei Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit;
Ich lasse den Freund dir als Bürgen,
Ihn magst du, entrinn’ ich, erwürgen.”

Da lächelt der König mit arger List
Und spricht nach kurzem Bedenken:
“Drei Tage will ich dir schenken;
Doch wisse, wenn sie verstrichen, die Frist,
Eh’ du zurück mir gegeben bist,
So muß er statt deiner erblassen,
Doch dir ist die Strafe erlassen.”

Und er kommt zum Freunde: “Der König gebeut,
Daß ich am Kreuz mit dem Leben
Bezahle das frevelnde Streben.
Doch will er mir gönnen drei Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit;
So bleib du dem König zum Pfande,
Bis ich komme zu lösen die Bande.”

Und schweigend umarmt ihn der treue Freund
Und liefert sich aus dem Tyrannen;
Der andere ziehet von dannen.
Und ehe das dritte Morgenrot scheint,
Hat er schnell mit dem Gatten die Schwester vereint,
Eilt heim mit sorgender Seele,
Damit er die Frist nicht verfehle.

Da gießt unendlicher Regen herab,
Von den Bergen stürzen die Quellen,
Und die Bäche, die Ströme schwellen.
Und er kommt ans Ufer mit wanderndem Stab,
Da reißet die Brücke der Strudel herab,
Und donnernd sprengen die Wogen
Des Gewölbes krachenden Bogen.

Und trostlos irrt er an Ufers Rand:
Wie weit er auch spähet und blicket
Und die Stimme, die rufende, schicket.
Da stößet kein Nachen vom sichern Strand,
Der ihn setze an das gewünschte Land,
Kein Schiffer lenket die Fähre,
Und der wilde Strom wird zum Meere.

Da sinkt er ans Ufer und weint und fleht,
Die Hände zum Zeus erhoben:
“O hemme des Stromes Toben!
Es eilen die Stunden, im Mittag steht
Die Sonne, und wenn sie niedergeht
Und ich kann die Stadt nicht erreichen,
So muß der Freund mir erbleichen.”

Doch wachsend erneut sich des Stromes Wut,
Und Welle auf Welle zerrinnet,
Und Stunde an Stunde ertrinnet.
Da treibt ihn die Angst, da faßt er sich Mut
Und wirft sich hinein in die brausende Flut
Und teilt mit gewaltigen Armen
Den Strom, und ein Gott hat Erbarmen.

Und gewinnt das Ufer und eilet fort
Und danket dem rettenden Gotte;
Da stürzet die raubende Rotte
Hervor aus des Waldes nächtlichem Ort,
Den Pfad ihm sperrend, und schnaubert Mord
Und hemmet des Wanderers Eile
Mit drohend geschwungener Keule.

“Was wollt ihr?” ruft er vor Schrecken bleich,
“Ich habe nichts als mein Leben,
Das muß ich dem Könige geben!”
Und entreißt die Keule dem nächsten gleich:
“Um des Freundes willen erbarmet euch!”
Und drei mit gewaltigen Streichen
Erlegt er, die andern entweichen.

Und die Sonne versendet glühenden Brand,
Und von der unendlichen Mühe
Ermattet sinken die Kniee.
“O hast du mich gnädig aus Räubershand,
Aus dem Strom mich gerettet ans heilige Land,
Und soll hier verschmachtend verderben,
Und der Freund mir, der liebende, sterben!”

Und horch! da sprudelt es silberhell,
Ganz nahe, wie rieselndes Rauschen,
Und stille hält er, zu lauschen;
Und sieh, aus dem Felsen, geschwätzig, schnell,
Springt murmelnd hervor ein lebendiger Quell,
Und freudig bückt er sich nieder
Und erfrischet die brennenden Glieder.

Und die Sonne blickt durch der Zweige Grün
Und malt auf den glänzenden Matten
Der Bäume gigantische Schatten;
Und zwei Wanderer sieht er die Straße ziehn,
Will eilenden Laufes vorüber fliehn,
Da hört er die Worte sie sagen:
“Jetzt wird er ans Kreuz geschlagen.”

Und die Angst beflügelt den eilenden Fuß,
Ihn jagen der Sorge Qualen;
Da schimmern in Abendrots Strahlen
Von ferne die Zinnen von Syrakus,
Und entgegen kommt ihm Philostratus,
Des Hauses redlicher Hüter,
Der erkennet entsetzt den Gebieter:

“Zurück! du rettest den Freund nicht mehr,
So rette das eigene Leben!
Den Tod erleidet er eben.
Von Stunde zu Stunde gewartet’ er
Mit hoffender Seele der Wiederkehr,
Ihm konnte den mutigen Glauben
Der Hohn des Tyrannen nicht rauben.”

“Und ist es zu spät, und kann ich ihm nicht,
Ein Retter, willkommen erscheinen,
So soll mich der Tod ihm vereinen.
Des rühme der blut’ge Tyrann sich nicht,
Daß der Freund dem Freunde gebrochen die Pflicht,
Er schlachte der Opfer zweie
Und glaube an Liebe und Treue!”

Und die Sonne geht unter, da steht er am Tor,
Und sieht das Kreuz schon erhöhet,
Das die Menge gaffend umstehet;
An dem Seile schon zieht man den Freund empor,
Da zertrennt er gewaltig den dichten Chor:
“Mich, Henker”, ruft er, “erwürget!
Da bin ich, für den er gebürget!”

Und Erstaunen ergreifet das Volk umher,
In den Armen liegen sich beide
Und weinen vor Schmerzen und Freude.
Da sieht man kein Augen tränenleer,
Und zum Könige bringt man die Wundermär’;
Der fühlt ein menschliches Rühren,
Läßt schnell vor den Thron sie führen,

Und blicket sie lange verwundert an.
Drauf spricht er: “Es ist euch gelungen,
Ihr habt das Herz mir bezwungen;
Und die Treue, sie ist doch kein leerer Wahn –
So nehmet auch mich zum Genossen an:
Ich sei, gewährt mir die Bitte,
In eurem Bunde der dritte!”

+1
 
 
15 
 Januar 
 
1997

Schlagwörter

0

 

[15/01/97, 22…27/01/97 – unbearbeitet, metrisch ungeglättet]

Eure linde Botschaft hab’ ich vernommen,
kühn hat sie meines Heimstatt Bergeshöh’ erglommen
und dort, von Freudenstrahlen flutend besonnen
schmelzend mir ins Herze geronnen.

Erlabend fiel mein Augenmerk
auf das glasierte Zuckerwerk
fein kandierter Komplimente,
schlemmend nach jedem Bonmot flugs haschend
hungernd von dem Süßgebäcke naschend
genoß ich dieses köstlich Ambiente…..

Doch Euer grübelndes Bedenken,
es würde mich zu tiefst gar kränken,
wenn Liebende sich das Treuewort schenken
entgegne ich mit hallendem Gelächter:
“Seid ihr entschlafener Märchen eiserner Verfechter?”
Was gab Euch Grund, daß gerade Simone
waltend herrscht auf meinem Herzensthrone???

Und liegt’s a – wie immer – an mir, dieses hinkende Gerücht
Eure verschobene, ausgekugelte Ansicht
mit erprobtem Kunstgriff wieder einzurenken:

Freilich entsendet sie äußerlichen Liebreiz
doch ihr Gebaren, ihres Geistes Profil
ersticket in mir jedwedes Zartgefühl,
sodaß ich entzaubert mit wahrer Liebe geiz’ !!!

Denn wenn man diesen längst verflüchtigten Dunst
entstiegen meinem Herzensgrund
da unbeständig und leicht an Pfund
auf laut’re Liebe und inständiger Inbrunst
mit nüchternem Blick reduziert
auf reine Gefühle isoliert,
so muß ich kühlen Verstandes frei gestehen
und das ohne herzergreifendes Wehen:

Sie hat mich nie erreicht !!!
Nie hat ihr lodernder Flammenblick
im Siegeszuge kampfgewaltig
mein wächsernes Herzlein je erweicht…

Doch was ist die Liebe
mit ihrem himmlischen Triebe???

Die Liebe, allerorts mit schallenden Hymnen gepriesen
und selbst in Eurem Kreise hochzelebriert
wird von mir getreten mit Füßen
und speiendem Beiwerk, ganz ungeniert!

Denn der Musentrank der Liebe ist
nach meinem weltlichen Gedankengerüst
eine totgeweihte Illusion,
mathematisch eine Addition
falsch empfundener Sinneseindrücke,
die, zusammengezählt mit rechnerischem Geschicke,
stets X ergeben, eine unbekannte Größe
und im eifrigen Bestreben, diese aufzulösen
mit Liebesgeständnis unter bangem Windestösen
gibt man sich selbst dabei die peinliche Blöße.

“Ein Paradoxon, ein in sich verschlungenes Wirrwarr
ist demnach die weibliche Algebra !!!”

Drum wählte ich des Mönches schlichte Haarestracht,
entflohen ist nunmehr der Glanz meines Hauptes Pracht.

Zwar mangelt’s an Prunk, mir kahlen Narrengestalt,
doch schreckt mich keineswegs der Leute Witzgewalt.
Vielmehr schenkt sie mir die Herrlichkeit auf Erden,
denn jeder spottgeladene Heckenschuß
gewürzt mit höhnischen Gebärden
wird mir zum unsagbaren Hochgenuß.

Und bei jedem dieser weiblich servierten Ekelblicken
verspeise ich mit kindlichem Entzücken
dies dargereichte Frühstück,
sogleich füllt sich die stolzgeblähte Brust
mit nie geahnter “Himmelslust”
denn darin allein zeigt sich mein Liebesglück !!!

Doch nun bin ich müd’ und matt …
ich war stets auf einer Baumkrone rotbräunendes Blatt,
losgelöst von einem nackten Ast
sogleich von einem Lüftelein erfaßt
und im Fluge sich stetig wendend
dienstlich dabei euch Schatten spendend
manch’ rauhen Windstoß kühn bestreiten,
um schließlich zu landen und auszugleiten.

0