Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

8 
 Januar 
 
2019


 

DICHTUNG Johann Wolfgang von Goethe
LESUNG Will Quadflieg
BEREITSTELLUNG wortlover



Des Maurers Wandeln,
Es gleicht dem Leben,
Und sein Bestreben,
Es gleicht dem Handeln
Der Menschen auf Erden.

Die Zukunft decket
Schmerzen und Glücke
Schrittweis dem Blicke;
Doch ungeschrecket
Dringen wir vorwärts

Und schwer und ferne
Hängt eine Hülle,
Mit Ehrfurcht, stille
Ruhn oben die Sterne
Und unten die Gräber.

Betracht‘ sie genauer
Und siehe, so melden
Im Busen der Helden
Sich wandelnde Schauer
Und ernste Gefühle.

Doch rufen von drüben
Die Stimmen der Geister,
Die Stimmen der Meister:
Versäumt nicht zu üben,
Die Kräfte des Guten!

Hier winden sich Kronen
In ewiger Stille,
Die sollen mit Fülle
Die Tätigen lohnen!
Wir heißen euch hoffen.

0
 
 
24 
 März 
 
2018

abgelegt in
Gibran, Khalil

 

Weisheit von Khalil Gibran aus: „Der Prophet“


DICHTUNG Khalil Gibran
LESUNG Troubadonna



Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Es sind Söhne und Töchter von des Lebens Verlangen nach sich selber.
Sie kommen durch euch, doch nicht von euch;
Und sind sie auch bei euch, so gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, doch nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Leib behausen, doch nicht ihre Seelen.
Denn ihre Seelen wohnen im Hause von morgen, das ihr nicht zu betreten vermögt,
selbst nicht in euren Träumen.
Ihr dürft euch bestreben, ihnen gleich zu werden, doch suchet nicht,
sie euch gleich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilet es beim Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile entsandt werden.
Der Schütze sieht das Zeichen auf dem Pfade der Unendlichkeit, und Er biegt euch mit
Seiner Macht, auf dass Seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Möge das Biegen in des Schützen Hand euch zur Freude gereichen;
Denn gleich wie Er den fliegenden Pfeil liebt, so liebt Er auch den Bogen, der standhaft bleibt.

0
 
 
15 
 Januar 
 
1997

Schlagwörter

0

 

[15/01/97, 22…27/01/97 – unbearbeitet, metrisch ungeglättet]

Eure linde Botschaft hab‘ ich vernommen,
kühn hat sie meines Heimstatt Bergeshöh‘ erglommen
und dort, von Freudenstrahlen flutend besonnen
schmelzend mir ins Herze geronnen.

Erlabend fiel mein Augenmerk
auf das glasierte Zuckerwerk
fein kandierter Komplimente,
schlemmend nach jedem Bonmot flugs haschend
hungernd von dem Süßgebäcke naschend
genoß ich dieses köstlich Ambiente…..

Doch Euer grübelndes Bedenken,
es würde mich zu tiefst gar kränken,
wenn Liebende sich das Treuewort schenken
entgegne ich mit hallendem Gelächter:
„Seid ihr entschlafener Märchen eiserner Verfechter?“
Was gab Euch Grund, daß gerade Simone
waltend herrscht auf meinem Herzensthrone???

Und liegt’s a – wie immer – an mir, dieses hinkende Gerücht
Eure verschobene, ausgekugelte Ansicht
mit erprobtem Kunstgriff wieder einzurenken:

Freilich entsendet sie äußerlichen Liebreiz
doch ihr Gebaren, ihres Geistes Profil
ersticket in mir jedwedes Zartgefühl,
sodaß ich entzaubert mit wahrer Liebe geiz‘ !!!

Denn wenn man diesen längst verflüchtigten Dunst
entstiegen meinem Herzensgrund
da unbeständig und leicht an Pfund
auf laut’re Liebe und inständiger Inbrunst
mit nüchternem Blick reduziert
auf reine Gefühle isoliert,
so muß ich kühlen Verstandes frei gestehen
und das ohne herzergreifendes Wehen:

Sie hat mich nie erreicht !!!
Nie hat ihr lodernder Flammenblick
im Siegeszuge kampfgewaltig
mein wächsernes Herzlein je erweicht…

Doch was ist die Liebe
mit ihrem himmlischen Triebe???

Die Liebe, allerorts mit schallenden Hymnen gepriesen
und selbst in Eurem Kreise hochzelebriert
wird von mir getreten mit Füßen
und speiendem Beiwerk, ganz ungeniert!

Denn der Musentrank der Liebe ist
nach meinem weltlichen Gedankengerüst
eine totgeweihte Illusion,
mathematisch eine Addition
falsch empfundener Sinneseindrücke,
die, zusammengezählt mit rechnerischem Geschicke,
stets X ergeben, eine unbekannte Größe
und im eifrigen Bestreben, diese aufzulösen
mit Liebesgeständnis unter bangem Windestösen
gibt man sich selbst dabei die peinliche Blöße.

„Ein Paradoxon, ein in sich verschlungenes Wirrwarr
ist demnach die weibliche Algebra !!!“

Drum wählte ich des Mönches schlichte Haarestracht,
entflohen ist nunmehr der Glanz meines Hauptes Pracht.

Zwar mangelt’s an Prunk, mir kahlen Narrengestalt,
doch schreckt mich keineswegs der Leute Witzgewalt.
Vielmehr schenkt sie mir die Herrlichkeit auf Erden,
denn jeder spottgeladene Heckenschuß
gewürzt mit höhnischen Gebärden
wird mir zum unsagbaren Hochgenuß.

Und bei jedem dieser weiblich servierten Ekelblicken
verspeise ich mit kindlichem Entzücken
dies dargereichte Frühstück,
sogleich füllt sich die stolzgeblähte Brust
mit nie geahnter „Himmelslust“
denn darin allein zeigt sich mein Liebesglück !!!

Doch nun bin ich müd‘ und matt …
ich war stets auf einer Baumkrone rotbräunendes Blatt,
losgelöst von einem nackten Ast
sogleich von einem Lüftelein erfaßt
und im Fluge sich stetig wendend
dienstlich dabei euch Schatten spendend
manch‘ rauhen Windstoß kühn bestreiten,
um schließlich zu landen und auszugleiten.

0