Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

7 
 August 
 
2016

abgelegt in
Weinheber, Josef
Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Josef Weinheber
LESUNG Oskar Werner


 

Wir Künstler zeigen euch das Sein
als Wort und Farbe, Ton und Stein
Wir einsam, übersehn, verkannt
baun uns aus Traum ein Heimatland
und teilen jedem, der da will
von gottnahähnlichem Gefühl.

Der Weg ist Leid, der Ruhm ist Trug
im Werkrausch bleibt uns Lohn genug
nach dieser überbittern Zeit
die Hoffnung auf Unsterblichkeit.

Uns ist der Mond, die Stille lieb
wir hassen Taglärm und Betrieb.
In unsrer reichen Armut sind
wir Kind und Kind und wieder Kind.

Wir sehnen uns von früh bis spät
nach jenem Herzen, das versteht
und ist es da und sagt es ja,
bringt uns dies Glück dem Tode nah.
Im Anfang war die Leidenschaft,
Gott segne uns die Schöpferkraft.

0
 
 
4 
 Januar 
 
2009


 

https://www.youtube.com/watch?v=lGpJ7J8ReJ4

Es geht doch nichts über das gute, alte Frühstücks-Ei 😉
 
Nie mehr Kuchen und Weihnachtsgebäck …
Nie mehr (Ovo-Lakto-)Vegatarier …

Sie WOLLEN nicht verstehen, so EINFACH ist es!
Es bedarf schon einen beträchtlichen Aufwand für den Einbau von Wahrnehmungsfiltern und eine enorme Portion an Realitätsverleugnung, um weiterhin sein Frühstücksei zu essen.
Schwarz-Weiß-Fernsehen anstatt Farbfilm, das erübrigt Farbdiskussionen.
Es ist auch ein Leichtes, wenn man an der Spitze der Nahrungskette steht und sich seine Argumentationslinie eigens zurechtlegen kann, wahrheitsgetreu nach den Regeln, die man sich selbst aufgestellt hat.

0