Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

3 
 März 
 
1995

abgelegt in
Reimgedichte

 

[02.03.95, 03.03.95]

Wenn ein Windhauch Dich befühlt,
Stirn und Wangen milde kühlt,
so Frühlingskind verzage nicht!

Dem Wind entlieh’ ich meine Hand
zum Liebesboten ihn ernannt,
zu kosen lieb Dein Angesicht.

So lausch’ des Sperlings Musizieren,
die Klänge sanft ins Ohr Dir dringen.
Er möcht’ Dir Ehrerbietung singen
und Dich zur Allerschönsten küren.

Der Federfreund im Schlichtgewand
wurd’ ebenfalls von mir gesandt,
zu lindern den Schmerz,
der Dir ruht im Herz,
entreißen die Schmach,
die Dich einst zerbrach,
und dich geleiten ins Land der Sorglosigkeit
vereint in trauter Zweisamkeit

als frohes Geleit im Lebensstreit,
im Geiste vereint in Seligkeit.

0