Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

9 
 Juni 
 
2008


 

Täglich geh ich heraus, und such ein Anderes immer,
Habe längst sie befragt, alle die Pfade des Lands;
Droben die kühlenden Höhn, die Schatten alle besuch ich,
Und die Quellen, hinauf irret der Geist und hinab,
Ruh erbittend […]

Auszug aus Hölderlins Elegie “Menons Klagen um Diotima”

 

Auch ich entfloh einst der traulichen Stube, befahl mich der Fremde
an: Was der Weltlärm verschwieg, durft’ ich im Stiller’n gewahr’n.
Bleibet mir treu, ihr holden Phantome besserer Welten,
euren ewigen Trost schließ’ in den Busen ich ein!

 

→ Meine Gedankenpfade

0
 
 
1 
 Januar 
 
1995


 

Was ist die Liebe
mit ihrem himmlischen Triebe ???

Wie ein Sproß, der im Herzen in mir aufgeht
erbärmlich um nach Erfüllung fleht,

Ich kann mich ihrer nicht verwehren,
soll sie mich denn nun ganz verzehren ???

Da ich so schwach, bin ihrer ich nicht mächtig,
mein’ Lebenskraft ist ja so schmächtig.

Ob hier auf Erden ich Ruhe fände,
ich leg’s herr Jesu in deine Hände !!!

verzehrt die Kraft, raubt mir die Zeit
fügt zu dem lähmt den Schaffensdrang, manch’ oh welch’ Leid.

Ich möchte wirken, atmen frei,
doch der Liebe Tyrannerei [Tyrannei?]
knechtet mich, legt und leget mich in Eisen
ich armer Jüngling muss verdreißen.

Drum kämpf’ ich dagegen aus Leibeskraft
zu sprengen die Ketten der Leidenschaft,
doch all’ mein Hasten ohne Rasten
mein Widerstreben ist vergeben,
ich kann nicht widersteh’n der Liebe Macht,
die mich in diese Sklaverei gebracht.
Ich bin ein Sklave meiner Gedankenwelt,
aus derer doch die Liebe quellt.
Der Herzensbrunn fließt über gar
bewässert die Seel’ so wunderbar.
wie ist es denn um mich bestellt ???

0