Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

31 
 März 
 
2018


 

Nach mehrstündigem Spaziergang zur Burg Steinsberg und zurück entsende auch ich mit Beethovens einziger Oper „Fidelioösterliche Grüße!

ROCCO
Nur hurtig fort, nur frisch gegraben,
Es währt nicht lang‘, er kommt herein.

LEONORE
Ihr sollt ja nicht zu klagen haben,
Ihr sollt gewiss zufrieden sein.

ROCCO
Komm, hilf doch diesen Stein mir heben –
Hab‘ acht! – Hab‘ acht!
Er hat Gewicht!

LEONORE
Ich helfe schon – sorgt Euch nicht;
Ich will mir alle Mühe geben.

ROCCO
Ein wenig noch!

LEONORE
Geduld!

ROCCO
Er weicht.

LEONORE
Nur etwas noch!

ROCCO
Es ist nicht leicht!

ROCCO
Nur hurtig fort, nur frisch gegraben,
Es währt nicht lang‘, er kommt herein.

LEONORE
Lasst mich nur wieder Kräfte haben,
Wir werden bald zu Ende sein.
Wer du auch seist, ich will dich retten,
Bei Gott! Du sollst kein Opfer sein!
Gewiss, ich löse deine Ketten,
Ich will, du Armer, dich befrein.

ROCCO
Was zauderst du in deiner Pflicht?

LEONORE
Mein Vater, nein, ich zaudre nicht.

ROCCO
Nur hurtig fort, nur frisch gegraben,
Es währt nicht lang‘, so kommt er her.

LEONORE
Ihr sollt ja nicht zu klagen haben,
Lasst mich nur wieder Kräfte haben,
Denn mir wird keine Arbeit schwer.

 
 
10 
 April 
 
2016

abgelegt in
Gedankenschau

 

In Ermangelung eines Freundes Herz flüchte ich mich in die Liebesarme der beseelten Natur…

… und vergaloppierte mich zu einer Pferdekoppel nach Adelshofen, die Kinder Augen leuchten lässt.
Im Gegensatz zu meinen doch recht beengten Familienverhältnissen ist dieser Anblick nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern eine wahre Augenweide.
Und der Reitsport ist sicherlich auch eine Verlustigung erster Kajüte, verleiht er doch zumindest für den Moment das Gefühl, Gräben zu überwinden.

Allerdings bleiben diese Gräben, die Unüberwindbarkeit in das „Vertrauen“ seiner Selbstwirksamkeit mitunter auch, wenn nicht sogar ein Beinbruch noch hinzu kommt.
Das ist das Risiko, das der Reitsport mit sich bringt und mich schauern und verzagen lässt, dass eben etwas (zer-)bricht, weil man über sein Vermögen hinaus sich einer Aufgabe stellt, der man nicht gewachsen ist.

Lass‘ gut sein!
Schuster/Schumacher, bleib‘ bei deinen (Schuh-)Sohlen, Hufeisen sind nicht dein Metier!
Bleib‘ deinen Berufsprinzipien treu, die ordnungsstiftend sind, betrete deine Werkstatt und eben nicht eingezäuntes Gelände!
Die Regeln sind einfach, letztlich auch nicht wirklich Gebote, sondern An-Gebote zu einem zufriedenen Leben.

Und vor allem, lerne (wieder) „zu vertrauen“, nicht nur in deine Fähigkeiten und in dein Handwerk, sondern in das Gelingen einer Sache allgemein!

 
 
7 
 April 
 
2016

abgelegt in
Gedankenschau

 

 


Alles Gute zu Deinem 8. Geburtstag auch von mir, liebe Lili!
Feiere heute schön!

Ich finde es schade, dass sich Erwachsene oft nicht verstehen…