Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

1 
 März 
 
2017


 

I.

Vom schönsten Wesen wünschen wir Vermehrung,
Damit der Schönheit Ros’ unsterblich sei,
Und, wenn das Reife stirbt durch Zeitverheerung,
Sein Bild in zarten Erben sich erneu’,

Doch du, in eigner Augen Schein begnügt,
Nährst mit selbstwesentlichem Stoff dein Feuer,
Machst Hungersnot wo Überfülle liegt,
Dir selber Feind, des holden Ichs Bedräuer!

Der jungen Tage frische Zierde du
Und einz’ger Herold bunter Frühlingszeit,
Begräbst in eigner Knospe deine Ruh,
Vergeudest kargend, zarte Selbstigkeit!

Hab Mitleid mit der Welt! Verschling’ aus Gier
Ihr Pflichtteil nicht in deinem Grab und dir.

0
 
 
17 
 Februar 
 
2011

Schlagwörter

0

 


Die Frohe Botschaft der Sonderpädagogik

Die Kluft
zwischen Geist und Fleischwerdung
zwischen Theorie und Praxis
zwischen Konzeption und Umsetzung

 

In Anlehnung an das Thomas-Evangelium, Logion 113:

Logion 113
Seine Jünger sprachen zu ihm:
„Das Königreich, an welchem Tage wird es erscheinen?“
„Nicht im Erwarten wird es kommen!
Sie werden nicht sagen: Siehe, hier! Oder: Dort!
Vielmehr ist das Königreich des Vaters ausgebreitet über die Erde
und die Menschen sehen es nicht.“

 
Einst gebarest,
Einst auch entzündetet ihr,

ewiger Tröster Du,
erwürd’ge Väter der Heilpädagogik,

in der Weltnacht Dunkel ein Himmelsgestirn
in der Geistesnacht Dunkel am Firmament der Wissenschaft einen Hoffnungsschimmer.

Wundernder Aufschau dem Volk
wundernder Aufschau studentischem Volk,

den Gelehrten Herold deiner Niederkunft.
den Professoren Zeichen nahenden Paradigmenwechsels.

So verkündete damals leuchtendes Sternengeleit
So offenbarte sich damals in schimmernder Lichtgestalt auf extraterrainen Gedankenbahnen

dein irdisch Erscheinen
ein Konzept pädagogischer Allmacht,

des Geistes Fleischwerdung,
der Weisheit letzter Schluss,

und erfüllte der Alten still flammende Hoffnung,
und nährte uns’rer geistigen Urväter still flammende Hoffnung,

die aus Jesajas prophetischem Wort seit jeher sich speiste
speiste der Lehramtsanwärter kühner Visionen.

So erhob sich im Kreis seiner Jünger der Menschensohn und sprach:
So erhob sich alsbald im Kreise
des neuen Lehrerkollegiums die alte Kohorte und sprach:

“Wahrlich, ich sage euch,
“Wahrlich, Novize, wir raten dir,

kein weitres Mal
kein weiteres Mal

stellt das Königreich Gottes
trübt ein Neuling mit hehren Gedankenmodellen

sich einem menschlichen Aug‘
den Blick

durch Himmelsgebaren euch dar
für den Schulalltag uns, besingt mit Engelszungen der Mode Tand,

und nimmer gewahrt
nie gewahrt

eines Deuters forschender Blick
dein Blick, der ungeübte,

die erneute Stätte göttlicher Wiederkunft.
den paradiesischen Grund didaktischer Glückseligkeit.

Gebt drum Obacht
Wir geben Obacht

vor den Lehren der Weisen
vor den Lehren der Weisen

und schmäht ihrer Weissagung Kunst.
und schmähen ihrer Evaluationen repräsentativer Größe.

Denn das Reich der Himmel,
Denn das Königreich erfolgreichen Handelns im Alltagsgetriebe

es thront nicht in Wolkenpalästen
wohnt nicht dem flüchtigen Schall akademischen Geistes inne

umsonst irret der suchende Blick
umsonst irrt sein geschärfter Blick

im Sternengewirr des unendlichen Raums.
im Theoriengewirr des unendlichen Raums.

Seht, Gottes Regentschaft ist ausgebreitet
Denn das wahre Handeln ist ausgeströmt

über der Erde Grund.
in der Praktiker Herzen.

Jedem wohnet das Göttliche inne,
Jedem Lehrer wohnt die Intuition doch inne,

ist Heimstatt
ist Heimstatt

dem schaffenden Geist,
dem rechtschaffenden Geist,

ist Tempel
ist Tempel,

des ewigen Baumeisters,
den glühenden Zielen,

Gottes wahres Heiligtum,
der Pädagogik wahres Refugium,

Opferaltar des tätigen Worts
Opferaltar des tätigen Worts

und Offenbarung
und Offenbarung

göttlichen Willens zugleich.”
pädagogischen Willens zugleich.”

 
Download als pdf-Datei

0
 
 
3 
 März 
 
1995

abgelegt in
Reimgedichte

 

[02.03.95, 03.03.95]

Wenn ein Windhauch Dich befühlt,
Stirn und Wangen milde kühlt,
so Frühlingskind verzage nicht!

Dem Wind entlieh’ ich meine Hand
zum Liebesboten ihn ernannt,
zu kosen lieb Dein Angesicht.

So lausch’ des Sperlings Musizieren,
die Klänge sanft ins Ohr Dir dringen.
Er möcht’ Dir Ehrerbietung singen
und Dich zur Allerschönsten küren.

Der Federfreund im Schlichtgewand
wurd’ ebenfalls von mir gesandt,
zu lindern den Schmerz,
der Dir ruht im Herz,
entreißen die Schmach,
die Dich einst zerbrach,
und dich geleiten ins Land der Sorglosigkeit
vereint in trauter Zweisamkeit

als frohes Geleit im Lebensstreit,
im Geiste vereint in Seligkeit.

0