Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

8 
 September 
 
2015


 

 

DICHTUNG Stefan George
LESUNG Ulrich Tukur

 
Authentische Liebe lässt Raum und Zeit für Wachstum.

Ich beschwöre euch, Töchter Jerusalems, daß ihr meine Liebe nicht aufweckt noch regt, bis es ihr selbst gefällt.

Hohelied der Liebe: 8;4

Ich sah sie zum erstenmal…sie gefiel mir nicht:
Es ist an ihr nichts Schönes
Als ihre schwarzen schwarzen Haare.
Mein Mund berührte sie flüchtig eines Tags

Und sehr gefielen mir ihre Haare
Und auch ihre Hand…
Es ist an ihr nichts Schönes
Als ihre Haare – ja – und ihre feine Hand.

Ich drückte sie etwas wärmer eines Tags
Und sehr gefiel mir ihre Hand
Und auch ihr Mund.

Heute ist nichts mehr an ihr
Was mir nicht sehr gefiele
Was ich nicht glühend anbetete.

+1
 
 
17 
 Juli 
 
2015

abgelegt in
Gedankenschau

 

“Weckt die Liebe nicht / und scheucht sie nicht auf, / bis es ihr selber gefällt!”

Hohelied der Liebe

Es bedarf nicht der dornenden Umklammerung einer noch so schönen, wohlduften Rose.
Es bedarf der (eigenen Entfaltungs-)Räume: EntscheidungsZEIT(T)räume und HandlungsFREIräume.
Darin unterscheidet sich eben auch eine Lilie von einer alles erstickenden Distel.
Darin unterscheidet sich der Liebe Zartgewächs wesentlich von allem.

0