Meinungsbildung

Du hast einen Schuss!

Meinung einer Zeitgenossin

Nun … um mit Epiktet zu sprechen, gibt es Dinge und die Meinungen über die Dinge.

Und somit sollte jeder auch seine Meinung als solche auszeichnen, markieren.
Meinung ist wie Religion nämlich Privatsache und ein Recht auf Privatleben hat jeder.

Ob ich vor einem Holzkreuz niederknie, im Götterhain die Ahnen anrufe oder aus einem Ast einen Hausgötzen schnitze, ist eine Sache, dies aber zur Staatsreligion zu erklären, eine andere.

Meinungen sind für mich Variablen und keine ewigen Konstanten.
Jeder darf seine Ansichten in eine Variable packen und die Gleichung heißt – für mich – zumindest:

a1 ≠ a2 ≠ a3 ≠ TATSACHE

Dichterverständnis

Konstante vs. Variable

Der Dichter ist zuweilen altmodisch, altbacken, vergangenheitsverhaftet, sich nicht den neuzeitlichen Strömungen anpassend.

Und in bestimmten Lebensthemen, insbesondere der Dichtung, fühlt er sich oft als eiserne, engstirnige, unverrückbare, unveränderliche und unverbesserliche Konstante unter anpassungsfähigen Variablen, welche mit einem (Meinungs-)Toleranzwert von +- 0.75 durchaus aufwarten.