Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

4 
 Juli 
 
2018

abgelegt in
Christentum | Gebete | Lieder

 





Psalm 23


1.
Der Herr, mein Hirte, führet mich.
Fürwahr, nichts mangelt mir.
Er lagert mich auf grünen Au’n
bei frischem Wasser hier.

2.
Erquickung schenkt er meiner Seel‘
und führet gnädiglich
um seines hohen Namens Ehr
auf rechter Straße mich.

3.
Geh ich durch’s dunkle Todestal,
ich fürcht‘ kein Unglück dort.
Denn du bist da, dein Stecken und Stab
sind Tröstung mir und Hort.

4.
Den Tisch bereitest du vor mir,
selbst vor der Feinde Schar.
Mein Haupt salbst du mit deinem Öl,
mein Kelch fließt über gar.

5.
Ja, deine Güte folget mir
mein ganzes Leben lang,
und immerdar im Haus des Herrn
ertönt mein Lobgesang.

 
 
13 
 August 
 
2017


 

DICHTUNG Dietrich Bonhoeffer
LESUNG Walter Franck
MUSIK Twilight and Shadow -Howard Shore-


 
Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das du uns geschaffen hast.

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

 
 
26 
 Dezember 
 
2016


 

Daphne vewandelt sich
auf der Flucht vor Apoll
in einen Lorbeerbaum


 

Musik
Léo Delibes [1] Lakmé (Das Blumenduett) – Quelle: TourneeOper Mannheim
Apollos heiliger Baum

Schmucker Leib,
dessen weicher Stamm Rinde
der Lobessang seiner Hände
schmeichelnd umschloss, [2]umfloss

liebkosende Finger,
die einer munt’ren Vogelschar
sanft sich auf ihrer Hüfte Gezweige
niederließen…

Und doch entflohen [3]entflogen
dem lockenden Singspiel
missend der Liebe Gefolge! [4]der Liebe Erwi(e)derung

Nur rauschend wog sich der Wipfel.
→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt

Fußnoten   [ + ]