Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

6 
 Juni 
 
2019


 

Die Neutralität ist eben das Problem.

Der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart (Leopold Mozart) wird als deutscher Schwabe um seine Lebensleistung betrogen, solange sein Sohn Wolfgang Amadeus Mozart nicht explizit als deutsch-österreichischer Komponist geführt wird (seine Mutter war Österreicherin, geboren in Sankt Gilgen).

Auch in der Rubrik „Wurnderkind“ (die übliche Rubrik „Kindheit“ wurde wohl irgendwie gestrichen) wird Leopold viel zu spät erwähnt (man muss sich schon konzentriert durchlesen) und Salzburg (Geburtsort) wurde erst 25 Jahre nach cem Tod von Wolfgang Amadeus Mozart zu Österreich zugeordnet.

Salzburg gehörte lange dem HRRDN (Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation) an, war dann bis 1816 ein eigenständiges Fürsterzbistum und wurde erst Österreich zugordnet (nach ständigen Grenzverschiebungen, Salzburg an der Ländergrenze sich befindet).

Mir als Mozart-Liebhaber mag dies egal sein, aber ich finde es generell dreist, dass (dilettante) Menschen aus dem 21. Jahrhundert (seien es Deutsche oder Österreicher) die Lebensleistung eines Mannes des 18. Jahrhunderts zu ihren (nationalen Gunsten) im nachhinein revidieren/verfälschen/zuordnen und Fremdleistungen im Sinne einer Eigenstilisierung vor den eigenen Karren spannen.

Mozart ist deutscher Österreicher oder ein österreicher Deutscher, denn Mozart selbst hat sich als Deutscher immer bezeichnet, wobei er damit wohl – in Abgrenzung zu den Italienern – die „Länder deutscher Zungen“ meinte.

Aber die Forschung wird dies klären.
Es ist nicht meine Aufgabe.
Friedrich Hölderlins literarische Identität und Bedeutung hatte sich auch erst im Laufe der Zeit geklärt.

 
 
24 
 Januar 
 
2008

abgelegt in
Gedankenschau

 

Nationalitäten-Wahn auf Wikipedia

Mag Mozart Österreicher gewesen sein (ewiger Streitpunkt!), aber wieso wird bei Beethovens Lebensdaten durch Suggestion wie „Komponist der Wiener Klassik“, dazu noch gestorben in Wien, der Blick des geneigten Lesers hinsichtlich Beethovens Herkunft auf Österreich gelenkt und steht in Analogie zu Mozarts biografischen Daten?
Ist Wikipedia wissenschaftlich oder nicht?

Wieso wird keine Verwendung von Doppelnationalitäten (wie in guten Lexika auch) vorgenommen?
In der menschlichen Entwicklung spricht man ja auch von Disposition (genetische Ausstattung) und Milieuprägung (Umwelterfahrungen).

Von mir aus war dann Beethoven deutsch-österreichisch (Genetik und primäre Musikerfahrung deutsch, Musikstudium in Österreich).

Am Beispiel Mozart ist doch zumindest bewiesen, dass sein Vater Deutscher war.
Hätte Leopold Mozart seinen Sohn Mozart nicht im Fache der Musik unterwiesen und/oder ihm das musikalische (Lern-)Umfeld gegeben, so hätte er nie sein musikalisches Genie entfalten können. Daher sollte man den (Ur-)Vater schon erwähnen und diesem durch Nationalitäteneinfluss honorieren.
Haben wir im 21. Jahrhundert als Nichtmitwirkende am mozartschen Wunder eigentlich das Recht, diese väterliche Leistung nachträglich abzuerkennen?
Und auch die italienische Musik hatte durchaus Einfluss auf Mozart. Daher war Mozart eigentllich deutsch-österreichisch-italienisch.

Schubert nahm übrigens Unterricht bei Antonio Salieri. Er war damit österreichisch-italienisch.

Händel sagt man auch nach, dass er als Deutscher geboren wurde, als Italiener lebte und als Engländer starb.
Damit dürfte er wohl deutsch-italienischer Engländer gewesen sein.

Bin ich nun Deutscher oder Europäer?
Die Werbung wiederum meint, dass ich nicht nur Deutscher sei, sondern Deutschland !?!