Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

23 
 März 
 
2008


 

Vom Ammen-Märchen
der glücklichen Ostereier-Lieferanten

 





 

 
Auch in der folgenden Bodenhaltung besteht der Boden überwiegend aus Drahtgittern, wie hier zu sehen ist. Bodenhaltung bedeutet im wesentlichen nichts anderes als größere Käfige – einer pro Halle.

 

 
Näheres zum Thema Freiland- und Bodenhaltung findet sich hier.

 

 

Untertext und Bilder aus dem Archiv
der Tierrechts-Bilder
von Maqi – für Tierrechte gegen Speziesismus



 
Über die post-goethe’sche
“Dichtung-und-Wahrheits-Theorie”


 
Wahrheit ist, dass die Sonne im Osten aufgeht und im Westen untergeht.

Dichtung ist, dass im antiken Griechenland der Sonnengott Helios mit seinem von vier Flammenpferden gezogenen Sonnenwagen den Himmel entlang zog.
Gerade die Klassiker Goethe und Schiller adelten die Heldensagen des Altertums zum ästhetischen Schauplatz ihrer Betrachtungen.

Wahrheit sind auch die oben gezeigten Bilder.

Dichtung hingegen die geradezu glorifizierten Verklärungen des Glückliche-Hühner-Mythos.

Und so sehr mich auch die griechischen Sagen faszinieren und mich in ihren Bannkreis ziehen, so bedächtig sie mich träumend in dieser Mythenwelt versinken lassen, so realistisch bin ich wiederum aber auch, um ernüchternd zu erkennen, dass viel Überliefertes oft nur Schein, oft nur Erdichtetes ist und auf dem Prüfstand der faktischen Wirklichkeit nicht haltbar ist.

Gehören wir zu den Träumenden oder zu den Realisten?
Sind wir Traumwandelnde oder Erkennende?

 




 
“Nunja, ich esse aber nur ab und an ein Ei!”, brüstet sich der Selbstgefällige.

So argumentiert der Sextourist übrigens auch, der “nur” einmal im Jahr nach Thailand fliegt und zur Befriedigung seiner leiblichen Bedürfnisse eine “Minderjährige” vernascht. Eine sarkastisch anmutende Analogie? Vielleicht…

Allerdings: Beide handeln nach einem egozentrischen Lustprinzip, beide nutzen die Notlage eines Schwächeren aus…

0
 
 
21 
 März 
 
2008

Schlagwörter

0

 


Albrecht Dürer

 
Das Wort Gottes zum Karfreitag
ein Festtags-Rezept für ein besseres Christenleben

 
1. Mose 1,29

Und Gott sprach: „Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise …”

 
andere Übersetzung

„Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen…”

 
1. Mose 9,4

„Allein esset das Fleisch nicht mit seinem Blut,
in dem sein Leben ist!”

 
Jesaja 66, 3

„Das Land wird euch seine Früchte geben, daß ihr euch satt essen könnt.
Wer einen Ochsen schlachtet, ist eben als der einen Mann erschlüge.”

 
andere Übersetzung

„Wer einen Ochsen schlachtet, ist eben als der einen Mann erschlüge; wer ein Schaf opfert, ist als der einem Hund den Hals bräche; […] Solches erwählen sie in ihren Wegen, und ihre Seele hat Gefallen an ihren Greueln.”

 
2. Mose 20,13

„Du sollst nicht töten!”

 

 



 

 
Jakobus 4,17

„Wer nun weiß, Gutes zu tun und tut’s nicht, dem ist’s Sünde.”

 
Johannes 14, 15

„Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.”

0