Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

18 
 Mai 
 
2018


 

DICHTUNG Heinrich Heine
LESUNG Cornelia Leitz-Kühn
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK


 

Wo?

Wo wird einst des Wandermüden
letzte Ruhestätte sein?
Unter Palmen in dem Süden?
Unter Linden an dem Rhein?

Werd ich wo in einer Wüste
eingescharrt von fremder Hand?
Oder ruh ich an der Küste
eines Meeres in dem Sand?

Immerhin! Mich wird umgeben
Gottes Himmel dort wie hier,
und als Totenlampen schweben
nachts die Sterne über mir.

Dichtung von Heinrich Heine und Grabspruch auf seinem Grab in Paris

 
 
24 
 Januar 
 
2016

Schlagwörter

0

 
 
 
27 
 August 
 
2012


 

Manchmal stehen wir auf
Stehen wir zur Auferstehung auf
Mitten am Tage
Mit unserem lebendigen Haar
Mit unserer atmenden Haut.

Nur das Gewohnte ist um uns.
Keine Fata Morgana von Palmen
Mit weidenden Löwen
Und sanften Wölfen.
Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken
Ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus.
Und dennoch leicht
Und dennoch unverwundbar
Geordnet in geheimnisvolle Ordnung
Vorweggenommen in ein Haus aus Licht.

 

Textdichterin Marie Luise Kaschnitz
Lesung Rosel Zech
Bereitstellung wortlover