Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

27 
 Mai 
 
2016

abgelegt in
Gedankenschau

 

scheidungsraten_verteilung_landkarte_weltkarte

Eine Weltkarte der Scheidungsraten zeigt, wie sich die Gesellschaft verändert. Die Illustration basiert auf Wikipedia-Daten. In Deutschland wird jede zweite Ehe geschieden. Das ist viel.

Doch es gibt Länder mit noch höheren Scheidungsraten. In Luxemburg, Tschechien und Spanien liegt sie zum Beispiel bei über 60 Prozent. In Belgien sogar bei 70 Prozent. Dort gehen die meisten Ehen kaputt. Die niedrigste Scheidungsrate hat Chile: drei Prozent.

Quelle: Huffingtonpost

Findet der Gutgläubige nach jahrelanger Pilgerschaft sein (Seelen-)Heil in einer Beziehung?

Man kann sich dem nüchternen Ernst der Scheidungsstatisken verpflichtet fühlen und NICHT heiraten!

Man kann laut Erich Fromm [1]Die Kunst des Liebens aber auch sein Heil in der Kunst suchen … und vielleicht finden!
Die Überwindung des Alleinseins ermöglicht auch die allversöhnliche Musik, die Refugium gewährende Dichtung und das vertrauensvolle (Kunst-)Gespräch gegenseitigen Verständnisses mit anderen Menschen (gewiss auch ohne sexueller Komponente).

Das erhabene Gebäu der Kunst als Pantheon “menschlicher Mühen und Lust” (Schiller), nicht mehr als eine künstliche Scheinwelt?
Mag sein, aber nicht weniger künstlich erbaut als vielleicht manches Vertrauenskonstrukt einer Beziehung selbst, dessen Pathos laut obiger Landkarte oft in sich zusammenbricht.

Nachtrag am 27.08.2016, 23:26 Uhr: Der wohl von mir herzloseste Beitrag am Geburtstag meiner Freundin!

0

Fußnoten[+]

 
 
18 
 Juli 
 
2011

Schlagwörter

1

 

Thomas der Zwilling

Jesus sprach:
„Werdet Vorübergehende!“

Hoher Himmel! Es rührt des Allmächtigen eherne Schwinge
Donner gebärend am wolkengeballten Gewölb. Ein
irrender Strahl durchzuckt den erbleichten Äther. Die Berge
-heiligen Donnerhorns nun übergossen- verharren in Ehrfurcht,
göttlicher Hoheit gewärtig. Es wogt der urmächt’ge Welthall
nun die schroffen Hänge hinab und wälzt sich dumpfwallend
in die Täler, drängt zu der Dörfer duckenden Hütten,
drängt zur versammelten Schar im häuslichen Kreis und verliert sich
schweigend im lauschen Ohr menschlichen Staunens. Oh, du …

… Wunderklang Gottes, aller Naturen durchwogende Stimme!
Tön’ als erhabener Lehrmeister deinen Erdengeschöpfen,
mahn’ der Vergänglichkeit sie! Denn gleichwie dein Donner dem
Himmel entfuhr, dem göttlichen Urquell entsprang, so verlor sich
dies Große doch im Kleinen, im Irdischen nied’rer Behausung.

Lehre uns gleichwohl des flüchtigen Wandels hienieden auf Erden,
nichts währet immerdar, ist gezeitigt, gestundet dem Schicksal!

→ zu Mnemosynes Geleit
Evangelium nach Thomas
0