Guter Rat

DICHTUNG Theodor Fontane
LESUNG Florian Friedrich
BEREITSTELLUNG Florian Friedrich



An einem Sommermorgen
Da nimm den Wanderstab,
Es fallen deine Sorgen
Wie Nebel von dir ab.
Des Himmels heitere Bläue
Lacht dir ins Herz hinein,
Und schließt, wie Gottes Treue,
Mit seinem Dach dich ein.

Rings Blüten nur und Triebe
Und Halme von Segen schwer,
Dir ist, als zöge die Liebe
Des Weges nebenher.

So heimisch alles klinget
Als wir im Vaterhaus,
Und über die Lerchen schwinget
Die Seele sich hinaus.

Die goldene Spur

Vieles spricht für den nächsten, noch ausstehenden Text „Der bronzene Turm“, in dem Zeus sich in einen goldenen Regen verwandelt.

Heutige Erlebnisse mit Gold:

  • Haller sehnt sich nach dem Wiederfinden „einer goldenen göttlichen Spur“ im “Steppenwolf” (Hermann Hesse)
  • Goldene Schwingen von Amor (vgl. William Shakespeare im Sommernachtstraum)
  • Goldener Engel“ in Hollerbach als Emblem auf dem Teller der doppelten Portion goldgelber Pommes

Hermes’ Flügelhelm

Gedankenflaute

Harre, matter Geist,
der frohen Tage.

Des Gedanken eherner Flügel,
er schlägt zu seiner Zeit,
und schwinget dich zu hohen Fluges Ziel.
→ zu Mnemosynes Geleit
Hephaistos’ Kunstschmiede