Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

19 
 August 
 
2018


 

Christiane von Laßberg

Christiane von Laßberg [1] Bild-Quelle: WeimarPedia



[ Bemerkung zum Text ] [2] Ich distanziere mich explit zu Bezügen aus meinem privaten Umfeld, die rein zufällig wären und der Text darüberhinaus dem Jahre 2009 entstammt.

Der Geliebten Freitod

Nicht vom dämmergefüllten Kelch des Vergessens, in des Klosters
Schoße erhofftest du Heil. Vom Geliebten verschmäht
stiegst in den Strom du hinab und schmiegtest dich in die allver-
söhnliche Flut stillen Trosts. Glut deiner Lippen erlosch
in der Umarmung Kühle. Oh, Tod, in der letzten Liebkosung
säumest du nie, Gefährt, stets verlässlicher Freund
schwerer Stunde. Du hauchtest aus seligpreisender Fremde
milder ihr, wuschest die Brust reinlich vom irdischen Gram.
0

Fußnoten[+]

 
 
17 
 Juli 
 
2016

abgelegt in
Mühsam, Erich

 

Alles habe ich gekostet:
Liebe, Kampf und süßen Wein.
Doch nun ist mein Beil verrostet
Und haut nirgends mehr darein.
Und am Boden liegt zerschlagen
Meines guten Trunks Pokal,
Und der Liebsten Augen sagen:
Lieber Freund, es war einmal. –
Dank euch, freundliche Symbole,
Ihr gebart mir dies Gedicht.
Aber zu der Schießpistole
Greife ich noch lange nicht.

 

Dichtung Erich Mühsam
Lesung Ulrich Janeztki
Bilder Erich Mühsam „Verse für Zenzl“
Bereitstellung wortlover

0
 
 
9 
 Mai 
 
2016


 

 
Sicherlich ist Andy Strauß SPEZIELL!
Man muss sich in ihn reinhören und das Gehörte in einem “höheren” Gesamtkonzept verorten. Schwierig, das zu erklären…

Die Stelle 2:37 zeigt im Tonfall eine gewisse Parallele zu Tanz der Vamipre auf (Stelle: 1h 14m 46s)

https://www.youtube.com/watch?v=5h6eLk0G2ao

0