Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

22 
 März 
 
2018

Schlagwörter

0

 

 
Mnemosynes Geleit

Streifzüge eines Gedankenvagabunden

 
Zwiespalt des göttlichen Wahnsinns
Friedrich Hölderlin
[1]Mündlichen Überlieferungen zufolge, dass Ernst Zimmer, bei dem der an Schizophrenie erkränkte Hölderlin in Pflege gegeben wurde, die Aufzeichnungen Hölderlins aus den Jahren des „Tübinger Turms“ in großen Mengen post mortem vernichtet haben soll. Etwa fünfzig Gedichte aus den späteren Jahren im Tübinger Turm sind überliefert. Sicher ist, dass dadurch von den zahlreichen Gedichten, die in der ersten Zeit im Tübinger Turm entstanden sind, die meisten verloren gingen. „[…] In ...weiter lesen

 
Aus den Aufzeichnungen
eines göttlich Wahnsinnigen


 


Vorwelt
 



⚘  Orpheus‘ Gesänge (Traum und Wirklichkeit)

Morpheus‘ Schoß
Elysions Friedensgrund

Eherne Welt
Demeters Dunkelpfade

☼  II. Apollons Günstlinge (Ideenwelt vs. Skulpturen)

Hephaistos‘ Kunstschmiede
Artefakte göttlicher Macht

Pygmalions Werkstatt
Die Modellierung des Unfassbaren

🍂  III. Ares‘ Siegeszüge (dynamisch vs. statisch)

Caissas Liebesgeschenke
Ares‘ Eroberungskünste

Skulpturen des Adamas
Naturen des menschlichen Geistes

❄  IV. Minervas Vermächtnis (Geist vs. Abbild)

Die Elemente
Das Alphabet des Geistes

Das Positionsspiel
Sprachen des Geistes

Fußnoten   [ + ]

 
 
1 
 Dezember 
 
2017

abgelegt in
Gedankenschau

 

Etwas, mit dem ich auch schon selbst geliebäugelt habe: Ins Kloster gehen und das nicht kirchenkonforme Thomasevangelium ins Esperanto übersetzen (oder einer anderen Kunstsprache) in eine Elegiendichtung. *kein Witz*

 
 
5 
 September 
 
2012


 

https://www.youtube.com/watch?v=803oNbiCFbk

Prof. Harald Lesch spricht über die Auferstehung Christi


 

Wir beziehen uns immer nur auf die ersten 4 Evangelien, die damals von der katholischen Kirche postuliert wurde. Die anderen 46 Evangelien (z.B. auch das Evangelium nach Maria) sind in unserem Bewusstsein nicht (mehr) präsent).
Bei aller Wertschätzung für Herrn Lesch könnte ich ihm z.B. das Evangelium nach Thomas ans Herz legen. Darin finden sich weder Wundergeschichten, noch Kreuzigung, noch Auferstehung, noch Himmelfahrt. In diesem Evangelium ist die Sichtweise durchaus eine nüchtern reale.

Wir beziehen uns deshalb auf die 4 Evangelien, weil sie eben zeitnah entstanden sind und uns auch etwas über die Taten Jesu sagen. Alle anderen Evangelien ist erstens viel später entstanden (höchstens Thomas macht evt. eine Ausnahme, aber selbst dann ist etwas später) und besteht zur Gänze aus abstrusen gnostischen Belehrungen. Thomas ist da so ein Mischmasch, aber „nüchtern real“ ist er nun grade nicht. Aber sicher, man sollte es lesen, erst dann sieht man was man an den Vieren hat.

Kommentar von mainsqueeze1977

 

Sprecher Prof. Harald Lesch und Thomas Schwartz
Bereitstellung Cromulentable