Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

8 
 Juni 
 
2011


 

 
Nänie

Auch das Schöne muß sterben! Das Menschen und Götter bezwinget,
Nicht die eherne Brust rührt es des stygischen Zeus.
Einmal nur erweichte die Liebe den Schattenbeherrscher,
Und an der Schwelle noch, streng, rief er zurück sein Geschenk.
Nicht stillt Aphrodite dem schönen Knaben die Wunde,
Die in den zierlichen Leib grausam der Eber geritzt.
Nicht errettet den göttlichen Held die unsterbliche Mutter,
Wann er, am skäischen Tor fallend, sein Schicksal erfüllt.
Aber sie steigt aus dem Meer mit allen Töchtern des Nereus,
Und die Klage hebt an um den verherrlichten Sohn.
Siehe! Da weinen die Götter, es weinen die Göttinnen alle,
Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt.
Auch ein Klaglied zu sein im Mund der Geliebten, ist herrlich,
Denn das Gemeine geht klanglos zum Orkus hinab.

 
 
30 
 Juni 
 
1999

abgelegt in
Reimgedichte | Vertonungen

 



 
Doch weshalb versteht
mich denn kein Erdenkind?

Stattdessen weht
ein rauher Eiseswind
ins aufgedunsene Herz.

Mit dumpfem Schmerz
durchwallt
er meine leidzermalmten Glieder
und schnallt
mir um die Brust ein eisern Mieder.

Wo ist der duft’ge Jugendtraum, der blühende Flieder,
des Maien glühende Liebeslieder?

Wenn meines Herzens Regen
von Zärtlichkeit entzündet
ihrem trägen,
mattgeword’nen Liebesblick entschwindet,
so war vergebens
unser Liebesband geflochten
meines Webens
feinster Reime
erstick‘ ich nun im Keime,
hab‘ waffenstreckend ausgefochten.

 
 
28 
 Oktober 
 
1998

abgelegt in
Reimgedichte | Vertonungen
Schlagwörter

0

 

Schauer
ummantelt mit düsterem Schein
meines Herzen’s duftenden Sonnengarten,
verwandelt die Pflänzchen in Stein,
die einst sprießlich zarten.

Rauher
Wind umspinnt ihn flatternd
mit totgebärender Kält‘
und sinnt ergatternd
das Zepter dieses Leichenfeld‘.

Die treuen Musengeister flohen,
die totgeglaubten Sorgengeister drohen,
das schmerzend‘ Herz mir zu zerfleischen,

der stumme Schrei der Seel‘ verhallt
mit matter Kehl‘ und faustgeballt,
wehr‘ ich dem innwendigen Höllenkreischen.

Denn dein wärmespendender Sonnenblick
deines Antlitzes blumiges Geschmück
bescheret mir, fürwahr, das höchste Erdenglück.

Doch ich erstarr‘ im nachtumhangenen Totengrau
und deiner blühender Lippen süßer Morgentau
kos‘ ich mit dürrem Mundessaum
und frevle dadurch diesem dargereichten Blütentraum.