Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

4 
 Februar 
 
2012


 

So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;

Verwaschenes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.

Juli 1906, Paris

 

Textdichter Rainer Maria Rilke
Lesung Ulrich Mühe
Bereitstellung wortlover

0
 
 
8 
 Januar 
 
2012


 

“Glücklicher Frühling des Geistes,
da die Vernunft noch träumte,
und der Traum dachte,
da Wissenschaft und Poesie
die beiden Flügel der menschlichen Weisheit waren.”

 

 
Im oben erwähnten Zitat und weiteren Denkansätzen des Empedokles drängen sich mir unweigerlich Analogien zum Schachspiel auf:

Empedokles Schachspiel
“…da Wissenschaft und Poesie die beiden Flügel…” → Wissenschaft (Königsflügel)
→ Poesie (Damenflügel)
Zurückführung alles Seienden auf eine grundlegende Mannigfaltigkeit
von vier Elementen:
Feuer, Erde, Wasser, Luft bzw. die Beschaffenheiten heiß, trocken, feucht, kalt.
Die vier Elemente sind „Wurzelgebilde“ (rhizomata).
Erweiterung der 4-Elemente-Lehre um die 5-Elemente-Lehre.
Eine Mischung der Elemente und kreative Zusammensetzung ergeben die Stoffe. → Elemente: Wasser (A- und B-Linie), Holz (C- und D-Linie)
→ Elemente: Feuer (E- und F-Linie), Erde (G- und H-Linie)
0