Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

19 
 Januar 
 
2018


 

DICHTUNG Clemens Brentano
LESUNG Will Quadflieg
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Sprich aus der Ferne
Heimliche Welt,
Die sich so gerne
Zu mir gesellt.

Wenn das Abendrot niedergesunken,
Keine freudige Farbe mehr spricht,
Und die Kränze still leuchtender Funken
Die Nacht um die schattigte Stirne flicht:

Wehet der Sterne
Heiliger Sinn
Leis durch die Ferne
Bis zu mir hin.

Wenn des Mondes still lindernde Tränen
Lösen der Nächte verborgenes Weh;
Dann wehet Friede. In goldenen Kähnen
Schiffen die Geister im himmlischen See.

Glänzender Lieder
Klingender Lauf
Ringelt sich nieder,
Wallet hinauf.

Wenn der Mitternacht heiliges Grauen
Bang durch die dunklen Wälder hinschleicht,
Und die Büsche gar wundersam schauen,
Alles sich finster tiefsinnig bezeugt:

Wandelt im Dunkeln
Freundliches Spiel,
Still Lichter funkeln
Schimmerndes Ziel.

Alles ist freundlich wohlwollend verbunden,
Bietet sich tröstend und traurend die Hand,
Sind durch die Nächte die Lichter gewunden,
Alles ist ewig im Innern verwandt.

Sprich aus der Ferne
Heimliche Welt,
Die sich so gerne
Zu mir gesellt.

 
 
20 
 Dezember 
 
2015


 

 


He shall feed his flock
aus: „Der Messias“
von Georg Friedrich Händel

 

He shall feed His flock
like a shepherd
and He shall gather
the lambs with His arm
and carry them
in his bosom,
and gently lead
those that are with young.

Come unto Him
all ye that labour,
come unto Him
that are heavy laden,
and He will give you rest.

Take His yoke
upon you,
and learn of Him,
for He is meek
and lowly of heart,
and ye shall find rest
unto your souls.

Er wird seine Herde weiden
wie ein Hirte;
und er wird sammeln
die Lämmer in seinen Arm
und sie tragen
an seinem Busen.
und sanft führen,
diejenigen, die Junge haben.

Kommt her zu ihm,
diejenigen, die ihr leidet,
kommt her zu ihm,
die schwer beladen sind,
und er wird euch Ruhe geben.

Nehmt sein Joch
auf euch
und lernt von ihm,
denn er ist sanftmütig
und demutsvoll von Herzen,
und ihr werdet Ruhe finden
für eure Seelen.

 
 
25 
 August 
 
2012

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Paul Celan
LESUNG Paul Celan
BEREITSTELLUNG paulantschell


 

Umbrische Nacht.
Umbrische Nacht mit dem Silber von Glocke und Ölblatt.
Umbrische Nacht mit dem Stein, den du hertrugst.
Umbrische Nacht mit dem Stein.

Stumm, was ins Leben stieg, stumm.
Füll die Krüge um.

Irdener Krug.
Irdener Krug, dran die Töpferhand festwuchs.
Irdener Krug, den die Hand eines Schattens für immer verschloß.
Irdener Krug mit dem Siegel des Schattens.

Stein, wo du hinsiehst, Stein.
Laß das Grautier ein.

Trottendes Tier.
Trottendes Tier im Schnee, den die nackteste Hand streut.
Trottendes Tier vor dem Wort, das ins Schloß fiel.
Trottendes Tier, das den Schlaf aus der Hand frißt.

Glanz, der nicht trösten will, Glanz.
Die Toten – sie betteln noch, Franz.