Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

9 
 November 
 
2018

abgelegt in
Dokumentation | Filme

 

Eine Reise in 50 Länder. Die schönsten Bilder unserer Erde. Ein Plädoyer für ihre Zukunft.

Über vier Milliarden Jahre herrschte auf der Erde ein empfindliches, aber stabiles Gleichgewicht. Weniger als 200.000 Jahre hat der Mensch gebraucht, um dieses Gleichgewicht vollkommen durcheinander zu bringen. Globale Erwärmung, Verknappung der Bodenschätze, bedrohte Artenvielfalt: der Mensch gefährdet die Grundlagen seiner eigenen Existenz. Der Film HOME nimmt uns mit auf eine Reise um die Welt. Für die Luftaufnahmen des Films reiste Yann Arthus-Bertrand mit seinem Team in über 50 Länder. Die Bilder verdeutlichen uns komplexe Zusammenhänge, ohne dass es komplizierter Erklärungen bedarf. Wir sehen überwältigende Panoramen unserer natürlichen Umwelt, aber auch der Narben, die die menschliche Zivilisation auf der Erde hinterlässt. HOME will aufrütteln und uns bewusst machen: es ist Zeit, zu handeln, um unseren Heimatplaneten zu retten!

HOME ist ein freier Dokumentarfilm des französischen Fotografen und Journalisten Yann Arthus-Bertrand. Nach Angaben des Filmemachers Arthus-Bertrand darf HOME von Jedermann auch ohne Genehmigung der Rechteinhaber verbreitet und öffentlich vorgeführt werden.

Der Film vermittelt uns wie viel an Zeit wir noch haben, die Erde vor dem Kollaps zu schützen und welche Dinge wir alle gemeinsam ändern müssten, damit dieser wundervolle Planet auch noch in vielen hundert Jahren Lebensquelle für die kommenden Generationen sein kann.

Themen der Filmabschnitte:

  • 1. Die Entstehung der Erde und des Lebens
  • 2. Die große Symbiose aller Lebewesen
  • 3. Die Anfänge menschlicher Kultur
  • 4. Von der Muskel- zur Verbrennungs-Wirtschaft
  • 5. Industrielle Landwirtschaft, Massenproduktion, Ölabhängigkeit
  • 6. Luxusleben, Schnelllebigkeit, Welthandel
  • 7. Dubai, Überfischung der Meere, Kreislaufzerstörung
  • 8. Versiegende Flüsse, Wassermangel und Wasserverschwendung
  • 9. Industrielle Ausbeutung der Natur
  • 10. Osterinsel, Armut, Hunger, Landflucht, Zerstörung, Verschwendung
  • 11. Das Klima ändert sich, die Pole schmelzen, das Wasser steigt, die Menschen flüchten
  • 12. Städte versinken, Arten verschwinden, Erdboden zerstört, die Zeitbombe Methan
  • 13. Zusammenfassung der bedrohlichen Tatsachen, Gründe der Hoffnung
  • 14. Beispiele verantwortungsvollen Handelns, neue Werte
  • 15. Rückblick auf Landschaften und Länder
 
 
24 
 Januar 
 
2016

Schlagwörter

0

 
 
 
1 
 Mai 
 
2012


 

Zum großen Geist des Universums trat
ein Sterblicher von dem Planeten Erde.
„Was bringst du mir in meine Einsamkeit?
Bringst du den Vorwurf, daß ich dich erschuf,
den Anspruch, daß ich dich entschädigen soll,
die Nachricht, daß dein Stern zuschanden ward,
den Vorschlag einer neuen ‚bessern‘ Welt?“
„Von allem nichts, du hoher Geist“, so sprach
der Sterbliche zurück – „ich bringe dir
ein Spiel dafür, das all dies in sich trägt:
Des Lebens Tragik wie Notwendigkeit,
wie du, Notwendiger und Tragischer,
es uns erschufst: ein Spiel, der Spiele Spiel;
für deine weltumrauschte Einsamkeit
das einzige Spiel, wie es das meine war:
Ich bringe dir, mein hoher Geist – das Schach.“