Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

29 
 Mai 
 
2016

Schlagwörter

0

 

Lutz Görner lädt uns zu einer literarischen Reise ein

 

Trotz alledem! (0:00)
Ferdinand Freiligrath (1810 – 1876)
Das war ne heiße Märzenzeit,
Trotz Regen, Schnee und alledem!
Nun aber, da es Blüten schneit,
Nun ist es kalt, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem –
Trotz Wien, Berlin und alledem –
Ein schnöder, scharfer Winterwind
Durchfröstelt uns trotz alledem!

Das ist der Wind der Reaktion
Mit Mehltau, Reif und alledem!
Das ist die Bourgeoisie vorm Thron –
Der wieder steht, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem,
Trotz Blutschuld, Trug und alledem –
Er steht noch und er hudelt uns
Wie früher fast, trotz alledem!

Denn ob der Reichstag sich blamiert
Wie immer schon und alledem!
Und ob der Teufel uns regiert
Mit Huf und Horn und alledem –
Trotz alledem und alledem,
Trotz Dummheit, List und alledem,
Wir wissen doch: die Menschlichkeit
Behält den Sieg trotz alledem!

Das Alte nur vertretet ihr!
Seid Kasten nur, trotz alledem!
Wir sind das Volk! Die Menschheit wir,
Sind ewig drum, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem:
So kommt denn her, trotz alledem!
Ihr hemmt uns, doch ihr zwingt uns nicht!
Unser die Welt, trotz alledem!

Prinz Eugen (4:14)
Ferdinand Freiligrath (1810 – 1876)
Zelte, Posten, Werda-Rufer!
Lustge Nacht am Donauufer!
Pferde stehn im Kreis umher,
Angebunden an den Pflöcken.
An den engen Sattelböcken
Hängen Karabiner schwer.

Um das Feuer auf der Erde,
Vor den Hufen seiner Pferde
Liegt das österreichische Pikett.
Auf dem Mantel liegt ein jeder.
Von den Tschakos weht die Feder.
Leutnant würfelt und Kornett.

Neben seinem müden Schecken
Ruht auf einer wollnen Decken
Der Trompeter ganz allein:
»Lasst die Würfel, lasst die Karten!
Kaiserliche Feldstandarten
Wird ein Reiterlied erfreun!

Vor acht Tagen die Affäre
Habe ich, zu Nutz dem Heere,
In gehörgen Reim gebracht.
Selber auch gesetzt die Noten.
Drum, ihr Weißen und ihr Roten!
Merket auf und gebet acht!«
Und er singt die neue Weise
Einmal, zweimal, dreimal leise
Allen Reitersleuten vor.
Und wie er zuletzt geendet
Bricht als wie zum Feind gesendet
Los der volle kräftge Chor:
»Prinz Eugen, der edle Ritter!«
Hei, das klang wie Ungewitter
Weit ins Türkenlager hin.
Der Trompeter tät den Schnurrbart streichen
Und sich auf die Seite schleichen
Zu der Marketenderin.

 
 
5 
 September 
 
2015


 

 

Sängerin    Nancy Sinatra
Musikrichtung    Rock, Pop, Psychodelik, Orchester
Songschreiber    Leslie Bricusse und John Barry

 

You Only Live Twice or so it seems,
Du lebst nur zweimal, so scheint es:

 

One life for yourself and one for your dreams.
Ein Leben für Dich und eins für Deine Träume.

 

You drift through the years and life seems tame,
Du treibst durch die Jahre und das Leben scheint zahm,

 

Till one dream appears and love is its name.
bis ein Traum erscheint und sein Name ist Liebe.

 

And love is a stranger who’ll beckon you on,
Und die Liebe ist ein Fremder, der Dir zuzwinkern wird.

 

Don’t think of the danger or the stranger is gone.
Denk nicht an die Gefahr oder der Fremde verschwindet.

 

This dream is for you, so pay the price.
Dieser Traum ist für Dich, also zahle den Preis!

 

Make one dream come true, you only live twice.
Lass einen Traum wahrwerden, Du lebst nur zweimal.

 

And love is a stranger who’ll beckon you on,
Und die Liebe ist ein Fremder, der Dir zuzwinkern wird.

 

Don’t think of the danger or the stranger is gone.
Denk nicht an die Gefahr oder der Fremde verschwindet.

 

This dream is for you, so pay the price.
Dieser Traum ist für Dich, also zahle den Preis!

 

Make one dream come true, you only live twice.
Lass einen Traum wahrwerden, Du lebst nur zweimal.



 
Die Frage ist nur: Wer oder was ist dieser Fremde?

Eine Person, die Kunst allgemein oder auch ein bisher brachgelegenes Talent, das nach Entfaltung strebt, eh es sich verflüchtigt?

Wichtiges Erkennungsmerkmal ist – so denke ich -, dass der Fremde zugänglich ist, dass er sich gut anfühlt, dass Passungsschwierigkeiten zwar auftreten [können] („the danger“), aber (An-)Passungsschwierigkeiten im Rahmen der eigenen Möglichkeiten realisierbar sind. Wahre Liebe überfordert nicht!
Der Fremde gewährt zudem auch in der Opernvorstellung „Liebe“ einen gesicherten Sitzplatz. Damit ist nicht nur eine bloße Eintrittskarte mit Stehplatz an einer Ecke gemeint oder ein freier Platz aufgrund mangelnder Besucher, sondern ein zugesicherter Sitzplatz während der gesamten Aufführung. Dieser Sitzplatz spendet das Gefühl, (in diesen Sitz) sich fallen lassen zu können, baut Ängste ab, nicht doch einem kommenden (verspäteten) Besucher den Platz räumen zu müssen. Mehr noch: Eine Sitzkarte baut (Ur-)Ängste ab, des Platzes verwiesen zu werden.
Eine Sitzkarte ist Garant für die ununterbrochene Teilnahme an eben dieser Aufführung. Eine Sitzkarte stiftet Geborgenheit und ist unabdingbare Voraussetzung, überhaupt anhaltend konzentriert sich auf die Aufführung einzulassen.
Ohne einer Sitzkarte findet selbst ein begeisterter Opernfreund keinen wirklichen Genuss an der Aufführung, steht er doch unter ständiger (An-)Spannung sogar den Opernsaal verlassen zu müssen.

Dann sind etwaige Entbehrungen („paying the price“) nicht wirkliche Entbehrungen, sondern Herausforderungen, die in Anbetracht lösbarer Probleme sogar beflügeln und die Liebesbande enger knüpfen lässt.