Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

5 
 April 
 
2015

Schlagwörter

0

 

Anaxagoras

Und alles, was sich mischte und absonderte und voneinander schied, das alles erkannte der Geist. Und wie die Dinge werden sollten und wie sie waren und wie sie sind, all das ordnete der Geist an.
Der Geist ordnet die Dinge an, in dem er durch sie alle hindurch geht.

Der Geist verfügt über die absolute Gewalt, ist als einziges mit keiner anderen Sache vermischt, daher existiert nur er für sich selbst.
Er ist unendlich und herrscht selbständig.
Er ist die feinste und reinste von allen Sachen, hat von allem Kenntnis und besitzt die größte Kraft.
Der Geist ist nicht nur Ursache der kosmischen Kreisbewegung, er hat auch alles geplant und arrangiert. [1]Die Vorsokratiker: Leben, Denken und Wirkungsgeschichte.
Ein Hörbuch von Axel Grube.

0

Fußnoten[+]

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.