Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

21 
 April 
 
2017

abgelegt in
Gedankenschau | Informatik

 

Jeder Steinzeitmensch in seiner Höhle wusste das schon:
Der Kontext/Aspekt/die Handlungskategorie eines Elementes (z.B. Feuer) ist ausschlaggebend für die jeweilige Sinneswahrnehmung:

Aspekt ‚Kochen‘ (gustatorisch) : gar vs. roh
Aspekt ‚Temperatur‘ (thermisch) : heiß/warm vs. kalt
Aspekt ‚Ausleuchtung‘ (visuell) : hell vs. dunkel
Aspekt ‚Geruch‘ (olfaktorisch) : rauchig vs. rein

Das Element ‚Feuer‘ ist also nicht absolut, sondern steht immer in Bezug zur jeweiligen Methode.

0
0
 
 
12 
 April 
 
2017


 

Pascal ist eine Anfang der 1970er Jahre entwickelte imperative Programmiersprache, die heute noch in älteren Anwendungen und zur einführenden Lehre ins Programmieren Verwendung findet. Im produktiven Bereich wurde sie mittlerweile von Sprachen wie Java abgelöst.

Pascal wurde von Niklaus Wirth an der ETH Zürich als Lehrsprache eingeführt, um die strukturierte Programmierung zu lehren.

Quelle: WikiPedia

Wie ein Maler seine Zeichnungen im Vorfeld mit Bleistift skizziert, so bietet eine objektorientierte Programmiersprache wie Pascal (bzw. deren Erweiterung „Object Pascal„) die Möglichkeit, eine amorphe Gedankenmasse in Sinnstrukturen zu gliedern, den Tonklumpen zu „formulieren“.
Merkmalssemantik und Prototypensemantik finden auch in der Programmierung Einzug mittels Klassen, Objekten, Attributen (Feldern) und Vererbungen [von Eigenschaften].

Der ästhetische Reiz bleibt dabei nicht aus und ereilt mich wie damals in den 80er Jahren auf dem Campingplatz in Italien beim Studium von ST Pascal+, insbesondere die flüssige Lesart der strukturellen Reinheit und Klarheit von Records. [1]Code is Poetry

[code lang=“delphi“]
type Mensch = class
private
Vorname: string;
Nachname: string;
Geburtstag: Date;
Geschlecht: string;
end;

Berufstaetig = class(Mensch)
private
KontoNr: integer;
Bankleitzahl: integer;
public
procedure GehaltZahlen;
end;

Manager = class(Berufstaetig)
private
Gehalt: real;
Zulagen: real;
AnzahlMitarbeiter: integer;
end;

Schueler = class(Mensch)
private
SchulKlasse: integer;
Taschengeld: real;
public
procedure TaschengeldZahlen;
end;
[/code]

Hinter dem Schlüsselwort class steht in Klammer der Name des direkten Vorfahren.
Berufstaetig erbt also alle Attribute wie Vorname und Nachname von der Klasse Mensch und fügt noch eigene Attribute hinzu, die eben nur für Berufstätige gebraucht werden.
Manager erbt von Berufstaetig und somit auch von Mensch.

Quelle: Delphi-Source

Fußnoten   [ + ]

0
0
 
 
6 
 März 
 
2016
JavE  

abgelegt in
Informatik

 

ASCII-Art (englisch für ASCII-Kunst) ist eine Kunstrichtung, die mit Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen einer nichtproportionalen Schrift kleine Piktogramme oder ganze Bilder darzustellen versucht. Auf Computern eignet sich der ASCII-Zeichensatz hierfür besonders, da er weltweit auf nahezu allen Systemen verfügbar ist. Vor dem Aufkommen der Computer gab es bereits die Typewriter Art, bei der mittels Schreibmaschine oder Fernschreiber Bilder erzeugt wurden. Der Amerikaner Paul Smith gilt hier als künstlerischer Vorreiter.

JavE is a free Ascii Editor. Rather than for editing texts, it is intended for drawing simple diagrams by using Ascii characters.
It is like a graphics editor for editing texts instead of images.

0
0
Ähnliche Beiträge