Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

7 
 April 
 
2012


 

Ach,
wird mir denn je wieder
durch die Nacht ihr
wundervoller Leib leuchten,
strahlender noch als Schnee?
Der täuschte meine Augen:
Ich glaubte, es wäre der Glanz
des hellen Mondes –
Da brach der Tag an.

„Ach,
wird er je wieder den
Morgen über hier bleiben?
Möge uns doch die Nacht einmal
so vergehen, dass wir nicht zu klagen
brauchen: „O weh, jetzt ist es Tag“.
So rief er klagend,
als er zuletzt bei mir war.-
Da brach der Tag an.“

Ach,
unzählige Male küsste sie
mich im Schlafe
Da rannen ihre
Tränen nieder.
Ich aber tröstete sie,
so dass sie aufhörte zu weinen
und mich ganz umfing –
da brach der Tag an.

„Ach,
dass er sich so oft
in meinem Anblick verloren hat!
Als er die Decke zurückschlug,
da wollte er meine nackten
Arme sehn, ganz nackt.
Es war unerklärlich, dass er
sich daran nicht satt sehen konnte -.
da brach der Tag an.“

 

Textdichter Heinrich von Morungen
Rezitation Katharina Thalbach und Hans Kremer
Bereitstellung wortlover

0
0