Wilde Reise durch die Nacht

Walter Moers - Wilde Reise durch die Nacht

Wundersame Erzählung, in Metaphern gekleidete (Entwicklungs-)Aufgaben eines ins Erwachsenenalter tretenden jungen Menschen.

Anfangs dachte ich, dass das zu Beginn durch zwei Zwillingstornados verursachte Schiffsunglück (künstlich umgrenztes, sichere Ich oder auch Gebärmutter) einen Geburtsvorgang beschreibt und der personalisierte Tod (Trennung) die Loslösung vom mütterlichen Versorungskreislauf oder gar Elternhaus verbildlicht.

Die mythisch anmutenden Holzstiche von Gustave Doré runden das Stimmungsbild der sagenhaften Erzählsprache ab.


Holzstiche von Gustave Doré

Über Silentius

Ralphonsius Silentius, der Stille im Erdenthal Anno domini CMMLXXIVgreg. in den Iden des März Artemis’ sühnender Pfeil im teutoburger Haine Zartspross Pygmalions Scholar Apollons
Dieser Beitrag wurde unter Lesefreuden und Hörgenuss, Moers, Walter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.