Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

9 
 November 
 
2018

abgelegt in
Dokumentation | Filme

 

Eine Reise in 50 Länder. Die schönsten Bilder unserer Erde. Ein Plädoyer für ihre Zukunft.

Über vier Milliarden Jahre herrschte auf der Erde ein empfindliches, aber stabiles Gleichgewicht. Weniger als 200.000 Jahre hat der Mensch gebraucht, um dieses Gleichgewicht vollkommen durcheinander zu bringen. Globale Erwärmung, Verknappung der Bodenschätze, bedrohte Artenvielfalt: der Mensch gefährdet die Grundlagen seiner eigenen Existenz. Der Film HOME nimmt uns mit auf eine Reise um die Welt. Für die Luftaufnahmen des Films reiste Yann Arthus-Bertrand mit seinem Team in über 50 Länder. Die Bilder verdeutlichen uns komplexe Zusammenhänge, ohne dass es komplizierter Erklärungen bedarf. Wir sehen überwältigende Panoramen unserer natürlichen Umwelt, aber auch der Narben, die die menschliche Zivilisation auf der Erde hinterlässt. HOME will aufrütteln und uns bewusst machen: es ist Zeit, zu handeln, um unseren Heimatplaneten zu retten!

HOME ist ein freier Dokumentarfilm des französischen Fotografen und Journalisten Yann Arthus-Bertrand. Nach Angaben des Filmemachers Arthus-Bertrand darf HOME von Jedermann auch ohne Genehmigung der Rechteinhaber verbreitet und öffentlich vorgeführt werden.

Der Film vermittelt uns wie viel an Zeit wir noch haben, die Erde vor dem Kollaps zu schützen und welche Dinge wir alle gemeinsam ändern müssten, damit dieser wundervolle Planet auch noch in vielen hundert Jahren Lebensquelle für die kommenden Generationen sein kann.

Themen der Filmabschnitte:

  • 1. Die Entstehung der Erde und des Lebens
  • 2. Die große Symbiose aller Lebewesen
  • 3. Die Anfänge menschlicher Kultur
  • 4. Von der Muskel- zur Verbrennungs-Wirtschaft
  • 5. Industrielle Landwirtschaft, Massenproduktion, Ölabhängigkeit
  • 6. Luxusleben, Schnelllebigkeit, Welthandel
  • 7. Dubai, Überfischung der Meere, Kreislaufzerstörung
  • 8. Versiegende Flüsse, Wassermangel und Wasserverschwendung
  • 9. Industrielle Ausbeutung der Natur
  • 10. Osterinsel, Armut, Hunger, Landflucht, Zerstörung, Verschwendung
  • 11. Das Klima ändert sich, die Pole schmelzen, das Wasser steigt, die Menschen flüchten
  • 12. Städte versinken, Arten verschwinden, Erdboden zerstört, die Zeitbombe Methan
  • 13. Zusammenfassung der bedrohlichen Tatsachen, Gründe der Hoffnung
  • 14. Beispiele verantwortungsvollen Handelns, neue Werte
  • 15. Rückblick auf Landschaften und Länder
 
 
15 
 Oktober 
 
2018

abgelegt in
Filme

 

Denn Herr Rossi sucht das Glück…
sucht man es, so fehlt ein Stück,
ja es fehlt ein Stück vom Glück

Ja, Herr Rossi hat ’nen Wunsch,
Eis vom Nordpol, flambiert, mit Punsch, eine Schokoladenburg –
3 Stück Kuchen, 6 Kaffee, 20 Törtchen, dazu Tee –
Was noch, was noch, was noch?

Ja, Herr Rossi möcht noch mehr,
so ein Auto macht was her,
auch mal Sekt, statt immer Milch –
mal wie ’n Reicher sich benehmen, in der Spielbank Geld ausgeben –
Was noch, was noch, was noch?

Ja, Herr Rossi sucht das Glück,
er will nur vom Glück ein Stück –

Andere können alles haben,
können sich an Feinstem laben,
und von eben diesen Gaben,
möcht‘ Herr Rossi auch was haben!“

Sonne, Sonne, Himmel, Sonne –
Wasser, Wasser, Strand und Sonne –
Berge, Berge, Echo, Echo –
Blumen, Blumen, 20 Blumen –

Ja, das wär Herr Rossis Glück,
das wär mehr als nur ein Stück,
doch ihm fehlt ein Stück vom Glück.

 
 
31 
 Juli 
 
2018

abgelegt in
Filme

 

Nathan Ellis (Edward Baker-Close) ist als Neunjähriger Zeuge eines Autounfalls, bei dem sein Vater ums Leben kommt. Dieser war als einziger fähig, zu dem autistischen Jungen durchzudringen. Nach dem Verlust tritt Nathans Krankheit stärker zum Vorschein, er lässt nun auch von seiner Mutter keine körperliche Nähe mehr zu. Sein besonderes Bedürfnis nach Struktur und Regelmäßigkeit und seine Schwierigkeiten, Emotionen auszudrücken und zu deuten, überfordern sie zunehmend.

Als Teenager erhält Nathan (nun gespielt von Asa Butterfield) einen neuen Mathematiklehrer – Martin Humphreys (Rafe Spall). Humphreys ist an Multipler Sklerose erkrankt und vereinsamt. Er nimmt sich des Jungen an und hilft ihm dabei, sich mit seiner Krankheit in der Welt zurechtzufinden. Zugleich erkennt und fördert als erster Nathans Inselbegabung im Bereich der Mathematik, bringt ihn in das von Richard (Eddie Marsan) geleitete englische Team für hochbegabte junge Mathematiker und bereitet ihn auf die Internationale Mathematik-Olympiade vor. Am Austragungsort Taipeh (Taiwan) angekommen verliebt sich Nathan entgegen allen Widerständen in seine chinesische Wettkampfgegnerin Zhang Mei, was beide vor eine ganz neue Herausforderung stellt: Bisher war Nathans alles Zwischenmenschliche irrational erschienen. Nun macht er die Erfahrung, dass sich die Irrationalität der Liebe nicht in Formeln fassen lässt, während Zhang Mei lernt, mit Nathans Weltsicht und seiner Denkweise umzugehen.

:Quelle: WikiPedia

So ergreifend, so zum Weinen gerührt…