Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

17 
 August 
 
2017

abgelegt in
Filme | Gedankenschau

 

„Was sagen Sie, Herr Haydn?“

      „Sehr lang, sehr ermüdend…“

„Aber ungewöhnlich, nicht wahr?“

      „Ungewöhnlich?
      Er hat getan, was noch nie ein Komponist versucht hat.
      Er hat sich selbst zum Mittelpunkt des Stücks gemacht.
      Er bietet uns einen Einblick in seine Seele.
      Darum ist es wohl so laut.
      Es ist etwas ganz Neues –
      Der Künstler als Held.
      Ganz neu.
      Ab heute wird alles anders sein.

Joseph Haydn, 01:17:44 ff.

 
 
20 
 Juli 
 
2017


 

Deiner heiligen Zeichen, o Wahrheit, hat der Betrug sich
Angemaßt, der Natur köstlichste Stimmen entweiht,
Die das bedürftige Herz in der Freude Drang sich erfindet […]

aus: Der Spaziergang (Friedrich Schiller)

Ernüchternde Texte, die Stereotypen von der Stange abgreifen, mit unebener, panzerrollender Metrik, die lediglich nur durch den Gesang ihr rettendes HEIL in der metrischen Glättung mittels Silbenverschleifung sich erhofft.

Um metrische Formschöne und Gedankentiefgang geht es aber auch garnicht.
Es geht nicht wirklich um eine intellektuelle, gedankendifferenzierte Auseinandersetzung mit lösungsorientiertem Ansatz für Problemfelder in einer hochkomplexen Gesellschaft.

Der Ankerpunkt ist ein anderer.
Es soll vornehmlich das (Gemeinschafts-)Gefühl genährt, befriedet und zugleich besstürmt werden.

Der Schöngeist indessen erleidet einen Stoß und dies ist wahrlich keine von mir imaginierte Dolchstoßlegende!

An diesem Wesen wird nur die eigene (konstruierte Gedanken-)Welt genesen.
Jenen Gefühlscocktail reichten mir mitunter etliche religiöse Gemeinschaften bereits schon.

Auch der vermeintlich bergende Schoß der Folklore tröstet mich nicht wirklich darüber hinweg.

Worin erfindet sich dann der deutsche Idealismus?
Meine Suche geht weiter…

 
 
17 
 Juli 
 
2017


 

Beethoven – Symphony No.7 – Allegretto