Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

7 
 April 
 
2012


 

Ich saz ûf eime steine Ich saß auf einem Steine
mittelhochdeutsch heutiges Deutsch (frei)

 

Ich saz ûf eime steine
und dahte bein mit beine,
dar ûf satzte ich den ellenbogen;
ich hete in mîne hant gesmogen
mîn kinne und ein mîn wange.
Dô dâhte ich mir vil ange,
wie man zer werlte solte leben:
Deheinen rât kond ich gegeben,
wie man driu dinc erwurbe,
der keinez niht verdurbe.
Diu zwei sind êre und varnde guot,
daz dicke ein ander schaden tuot;
das dritte ist gotes hulde,
der zweier übergulde.
Die wolte ich gerne in einen schrîn.
Jâ leider, des enmac niht sîn,
daz guot und werltlîch êre
und gotes hulde mêre
zesamen in ein herze komen.
Stîge unde wege sint in benomen:
untriuwe ist in der sâze,
gewalt vert ûf der strâze,
fride unde reht sint sêre wunt.
Diu driu enhabent geleites niht,
diu zwei enwerden ê gesunt.
Ich saß auf einem Steine
und deckte Bein mit Beine.
Darauf der Ellbogen stand;
es schmiegte sich in meine Hand
das Kinn und eine Wange.
Da dachte ich sorglich lange,
dem Weltlauf nach und irdischem Heil,
doch wurde mir kein Rat zuteil:
wie man drei Ding erwürbe,
dass ihrer keins verdürbe.
Zwei Ding sind Ehr und zeitlich Gut,
das oft einanander Schaden tut,
das Dritte Gottes Segen,
den beiden überlegen:
Die hätt ich gern in einem Schrein
doch mag es leider nimmer sein,
dass Gottes Gnade kehre
mit Reichtum und mt Ehre
zusammen ei ins gleiche Herz;
sie finden Hemmungen allerwärts:
Untreue liegt im Hinterhalt,
kein Weg ist sicher vor Gewalt,
so Fried als Recht sind todeswund,
und werden die nicht erst gesund,
wird den drei Dingen kein Geleite kund.

 

Textdichter Walther von der Vogelweide
Rezitation Hans Hegner
Bereitstellung wortlover

 
 
6 
 Januar 
 
2012


 

Under der linden Unter den Linden
mittelhochdeutsch heutiges Deutsch

 

Under der linden
an der heide,
dâ unser zweier bette was,
dâ muget ir vinden
schône beide
gebrochen bluomen unde gras.
Vor dem walde in einem tal,
tandaradei,
schône sanc diu nahtegal.
Unter der Linde
an der Heide,
wo unser gemeinsames Bett war,
dort könnt ihr finden
gepflückte
sorgsam Blumen und Gras.
Vor dem Walde in einem Tal,
tandaradei,
sang die Nachtigall lieblich.
Ich kam gegangen zuo der ouwe,
dô was mîn friedel komen ê.
Dâ wart ich enpfangen,
hêre frouwe,
 
 
 
 
daz ich bin sælic iemer mê.
Kuster mich? Wol tûsentstunt:
tandaradei,
seht, wie rôt mir ist der munt.
Ich kam zu der Au,
da war mein Liebster schon da.
Dort wurde ich empfangen,
als edle Frau!
[entweder Ausruf:
„Bei der heiligen Muttergottes!“
oder ‚wie eine höfische Dame‘
oder auch: ‚ich, eine höfische Dame‘]
(so) dass ich für immer glücklich bin.
Küsste er mich? Wohl tausendmal!
Tandaradei,
seht, wie rot mir der Mund davon ist.
Dô het er gemachet alsô rîche
von bluomen eine bettestat.
Des wirt noch gelachet inneclîche,
kumt iemen an daz selbe pfat.
 
Bî den rôsen er wol mac,
tandaradei,
merken, wâ mirz houbet lac.
Da hatte er prächtig gemacht
aus Blumen ein Bett.
Darüber wird jetzt noch herzlich gelacht,
wenn jemand denselben Weg entlang kommt.
An den Rosen kann er wohl,
tandaradei,
erkennen, wo mein Haupt lag.
Daz er bî mir læge, wessez iemen
(nû enwelle got!), sô schamt ich mich.
 
Wes er mit mir pflæge,
niemer niemen bevinde daz,
wan er und ich,
und ein kleinez vogellîn –
tandaradei,
daz mac wol getriuwe sîn.
Dass er bei mir lag, wüsste das jemand
(das wolle Gott nicht!), dann würde ich mich schämen.
Was er mit mir tat,
das soll nie jemand erfahren,
außer er und ich
und ein kleines Vöglein,
tandaradei,
das kann wohl verschwiegen sein.

 

Textdichter Walther von der Vogelweide
Übersetzung WikiPedia
Bereitstellung Ginnungsgap