Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

27 
 Mai 
 
2021

Schlagwörter

0

 

Durch die Satzstellung werden im Englischen die Satzglieder und damit deren Verhältnis zueinander festgelegt.
Mir gefällt der dabei angewandte Minimalismus.

Das “s” als Markierung der 3. Person im Singular könnte allerdings auch ausgespart werden.

Und wenn man bedenkt, dass das “s” auch als Pluralmarkierung im Englischen dient, würde ich dieses “s” auch in der 2. Person Plural verorten, um dort eine Unterscheidung zum Singular vorzunehmen.

Beispiel (grammatikalisch korrekt)

Im Satz “You play.” ist nicht eindeutig:
“Du spielst” oder “Ihr spielt”?

1. Person Singular: I play
2. Person Singular: you play
3. Person Singular: he/she/it plays

1. Person Plural: we play
2. Person Plural: you play
3. Person Plural: they play

—————————————————————–

Mein Vorschlag (mit Bedeutungsunterscheidung Singular/Plural)

1. Person Singular: I play
2. Person Singular: you play –> “Du spielst”
3. Person Singular: he/she/it play

1. Person Plural: we play
2. Person Plural: you plays –> “Ihr spielt”
3. Person Plural: they play

 
 
27 
 April 
 
2020

abgelegt in
Englisch | Fremdsprachen

 
 
 
24 
 August 
 
2011

abgelegt in
Englisch | Fremdsprachen | Harding, Matt | Modern | Musik

 

Gesang    Palbasha Siddique
Musikrichtung    Ballade, Bengali “Folk”
Komponist    Garry Schyman



 
Liedtext: “Praan” (Original)
Bhulbona ar shohojete
Shei praan e mon uthbe mete
Mrittu majhe dhaka ache
Je ontohin praan

[CHORUS:]
Bojre tomar baje bashi she ki shohoj gaan shei shurete jagbo ami [..]

Shei jhor jeno shoi anonde
Chittobinar taare
Shotto-shundu dosh digonto
Nachao je jhonkare!

 

 
Liedtext: “Leben” (Übersetzung)
Der gleiche Lebensstrom, der Tag und Nacht durch meine Venen läuft,
läuft durch die Welt und tanzt in rhythmischen Schritten.

Es ist das gleiche Leben, das freudig durch den Staub der Erde schießt
in unzähligen Grashalmen,
und in unbändige Wellen von Blättern und Blumen ausbricht.

Es ist das gleiche Leben, das in der Meereswiege der Geburt
und des Todes hin und her schaukelt, in Ebbe und Flut.

Es fühlt sich so an als ob meine Arme und Beine erhoben werden
durch diese Berührung mit dieser Welt des Lebens.
Und mein Stolz kommt vom Lebenspuls der Zeitalter,
der in diesem Augenblick in meinem Blut tanzt.