Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

11 
 März 
 
2018

Schlagwörter

0

 
 
 
24 
 Februar 
 
2018

Schlagwörter

0

 

Eugen Drewermann ist das Gewissen der Republik. Scharf im Verstand und in der Analyse. Ein Mahner in Zeiten, in denen Krieg als Mittel der Politik und zur Durchsetzung persönlicher Egoismen längst wieder Alltag geworden ist.

Endlich einmal ein Doku-Beitrag, in dem als akustische Kulisse heroische Musik nicht für amerikanische, pseudo-humanitäre Kriegspropaganda-Kinofilme verschwendet, wenn nicht sogar vergewaltigt wird.
Das nenne ich der Musik wahre Heimstatt, die sich hier im Einklang mit den hehren Ideen authentischer Menschlichkeit sich einfügt, einschmiegt.

 
 
23 
 Februar 
 
2018

abgelegt in
Domin, Hilde

 
  • Schreiben ist die Notwendigkeit zu sagen, was in einem ist.
  • Dichtung ist ein Augenblick von Freiheit.
  • Dichten ist zweckfrei, stößt einem zu und hatte im Nachhinein einen Sinn, ist eine Gnade. Schreiben ist eine Rettung.
    Man muss zwei Sachen tun, man muss auf der einen Seite das Wort haben, auf der anderen Seite die Erfahrung.
  • Es gibt beim Dichten auch keinen „Dritten“. „Ich halte mich wie Virginia Woolf an den Grundsatz: Nicht schielen. Weder nach dem möglichen Leser noch nach den maßgebenden Kritikern“.
  • Ein Gedicht kommt zustande durch ein Miteinander- und Gegeneinander von Ratio und Emotion, ist ein „gefrorener Augenblick“. Der Dichter hat das Glück, die „Gnade“, das sie aussprechen können, das sie zutiefst bewegt und das er auch in der Lage ist, dies handwerklich gut zu machen.
  • Ein Gedicht ist die Kunst, mit wenig viel zu sagen.
  • Im Gegensatz von privaten Aufzeichnungen entfällt der nicht exemplarische Umstand. Es bleibt das Modellhafte der Erfahrung.
  • Die intensiven Augenblicke, in denen man selbst ist, brauchen kein Wozu und sind zweckfrei.
  • Gedichte können neben (verschlissenen) Reime auch einen Auf- und Abschwung haben (Klangfarbe).