Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

17 
 Juli 
 
2018

abgelegt in
Gedankenschau

 

Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten. Dadurch soll erreicht werden, dass die Teilgruppen sich gegeneinander wenden, statt sich als Gruppe vereint gegen den gemeinsamen Feind zu stellen.

Praktiziert wurde diese Maxime bereits in der rechtlichen Organisation des Römischen Reichs. Die einzelnen Mitgliedstaaten hatten nur Verträge mit der Zentralmacht Rom. Verträge untereinander abzuschließen war ihnen verboten. Außerdem sorgte Rom für eine deutliche Unterschiedlichkeit der einzelnen Bündnispartner. Hierbei reichte das Spektrum der Wertigkeit von den Unterworfenen, den subiecti, über Verbündete (foederati) und Bundesgenossen (socii) bis zu rechtlich gleichgestellten Freunden des römischen Volks (amici populi Romani), die mit der Zuerkennung der civitas Romana, des römischen Bürgerrechts, für ihre Bündnistreue ausgezeichnet waren. Innerhalb dieser Stufung konnten sich die Staaten durch Wohlverhalten empordienen, auch zu unterschiedlichen Graden der Selbstverwaltung.

Johann Wolfgang von Goethe formulierte diese Maxime (in Sprichwörtlich, 1814) um und fügte einen Gegenvorschlag hinzu:

„Entzwei und gebiete! Tüchtig Wort;
Verein und leite! Bessrer Hort.“

Quelle: WikiPedia

 
 
14 
 Juli 
 
2018

abgelegt in
Gedankenschau

 

Du hast einen Schuss!

Meinung einer Zeitgenossin

Nun … um mit Epiktet zu sprechen, gibt es Dinge und die Meinungen über die Dinge.

Und somit sollte jeder auch seine Meinung als solche auszeichnen, markieren.
Meinung ist wie Religion nämlich Privatsache und ein Recht auf Privatleben hat jeder.

Ob ich vor einem Holzkreuz niederknie, im Götterhain die Ahnen anrufe oder aus einem Ast einen Hausgötzen schnitze, ist eine Sache, dies aber zur Staatsreligion zu erklären, eine andere.

Meinungen sind für mich Variablen und keine ewigen Konstanten.
Jeder darf seine Ansichten in eine Variable packen und die Gleichung heißt – für mich – zumindest:

a1 ≠ a2 ≠ a3 ≠ TATSACHE

 
 
13 
 Juli 
 
2018

abgelegt in
Gedankenschau
Schlagwörter

0

 

Ich habe schon viele Fehler im Leben gemacht.
Daher dachte ich mir heute beim Einkauf im NETTO, ein Gläschen Lambrusco kann bei all den bisherigen kein (weiterer) Fehler sein.

Spätestens beim Öffnen der Flasche wurde mir entgegen landläufig, naturtrüber Ansichten klar:
„Ralph, wenigstens bis zu diesem Zeitpunkt hast du alles richtig gemacht!“