Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

12 
 August 
 
2008

abgelegt in
Folk-Rock | Macdonald, Amy | Modern | Musik

 


Mr Rock & Roll
Amy Macdonald

 
Dank für den Hinweis entsende ich meinem Freund Norman


 

So called mr rock n roll
he’s dancing on his own again
talking on his phone again
to someone
who tells him
that his balance is low
he’s got nowhere to go
He’s on his own again.

Rock chick of the century
is acting like she used to be
dancing like there’s no-one there
before she ever seemed to care
Now she wouldn’t dare
it’s so rock and roll to be alone

Chorus
And they’ll meet one day,
far away
and say I wish I was something more
And they’ll meet one day,
far away
and say
I wish I knew you, I wish I knew you before.

Mrs Black and white
she’s never seen a shade of grey
Always something on her mind,
every single day
But now she’s lost her way
and where does she go from here.

Mr multicultural
sees all that one could see
He’s living proof of someone
very different to me
But now he wants to be free,
free so he can see.

Chorus

He’ll say
I wish I knew you
I wish
I met you
when time was still on my side
She’ll say
I wish I knew you
I wish
I loved you
before I was his bride.

And so they must depart
two many more broken hearts
but I’ve seen that all before
in TV books and film
and more
And there’s a happy ending,
every single day.

Chorus

Der sogenannte Herr Rock and Roll
tanzt wieder allein,
spricht wieder in sein Telefon
mit jemandem,
der ihm erzählt,
seine Balance wäre am Tiefpunkt.
Er hat nichts wo er hingehen könnte.
Er ist wieder allein.

Das Rock Chick des Jahrunderts
verhält sich wie sie es immer getan hat,
tanzt als wäre da niemand anderes.
Früher schien sie sich nicht darum zu kümmern
Jetzt dürfte sie nicht mehr
Es ist so Rock and Roll allein zu sein

Refrain
Und sie werden sich eines Tages treffen
weit weg
und sagen: „Ich wünschte ich wäre mehr“
Und sie werden sich eines Tages treffen
weit weg
und sagen: „Ich wünschte ich hätte dich, Ich wünschte ich hätte dich schon früher gekannt“

Frau Schwarz und Weiß
sie hat nie auch nur eine Graustufe gesehen
Da ist immer etwas in ihrem Kopf
jeden einzelnen Tag
Aber jetzt hat sie ihren Weg verloren
und wo geht sie hin?

Herr Multikulturell
sieht alles was man sehen kann
er ist der lebende Beweis für jemanden
der sich sehr von mir unterscheidet
Aber jetzt will er frei sein
Frei, sodass er sehen kann

Refrain

Er sagt:
„Ich wünschte, ich hätte dich gekannt,
Ich wünschte,
ich hätte sich getroffen,
als die Zeit noch auf meiner Seite war“
Sie wird sagen:
„Ich wünschte, ich hätte dich gekannt,
ich wünschte,
ich hätte dich geliebt,
bevor ich seine Braut wurde“

Und so mussten sie sich verlassen,
zwei weitere gebrochene Herzen.
Aber ich hab das alles schon gesehen:
im Fernsehen, Büchern und Filmen
und mehr.
Und da gibt es ein Happy End,
jeden einzelnen Tag.

Refrain

0
3
 
 
18 
 Juli 
 
2005


 


Shadow of the Moon
Blackmore’s Night

In the shadow of the moon,
She danced in the starlight
Whispering a haunting tune
To the night…

Velvet skirts spun
‚round and ‚round
Fire in her stare
In the woods without a sound
No one cared…

Through the darkened fields
entranced,
Music made her poor heart
dance,
Thinking of a lost romance…
Long ago…

Feeling lonely, feeling sad,
She cried in the moonlight.
Driven by a world gone mad

She took flight…

„Feel no sorrow,
feel no pain,
Feel no hurt,
there’s nothing gained…
Only love will then remain,“
She would say.

Shadow of the Moon…
Shadow of the Moon…

Somewhere just beyond the mist
Spirits were seen flying
As the lightning led her way
Through the dark…

Shadow of the Moon…

Im Schatten des Mondes
Tanzte sie im Sternenlicht
Eine eindringliche Melodie flüsternd
Zur Nacht.

Samtene Röcke drehten
rings [um sie] herum
Feuer in ihrem Blick
In den Wäldern ohne ein Geräusch
Niemandem machte es etwas aus.

Durch die verdunkelten Felder
verzückt
Brachte Musik ihr armes Herz zum Tanzen
An eine verlorene Liebe denkend
Vor langer Zeit…

Sich einsam und traurig fühlend
Weinte sie im Mondlicht
Angetrieben von einer verrückt gewordenen Welt
Floh sie.

„Fühle kein Bedauern,
fühle keinen Kummer
Fühle keine Schmerz,
dadurch wird nichts gewonnen…
Nur Liebe wird dann übrig bleiben“,
würde sie sagen.

Schatten des Mondes…
Schatten des Mondes…

Irgendwo gerade hinter dem Nebel
Wurden Geister fliegend gesehen
Als der Blitz ihren Weg führte
Durch die Dunkelheit.

Schatten des Mondes…

0
0