Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

30 
 Oktober 
 
2012


 

Die Mutter lag im Totenschrein,
zum letztenmal geschmückt;
da spielt das kleine Kind herein,
das staunend sie erblickt.

Die Blumenkron‘ im blonden Haar
gefällt ihm gar zu sehr,
die Busenblumen, bunt und klar,
zum Strauß gereiht, noch mehr.

Und sanft und schmeichelnd ruft es aus:
»Du liebe Mutter, gib
mir eine Blum‘ aus deinem Strauß,
ich hab‘ dich auch so lieb!«

Und als die Mutter es nicht tut,
da denkt das Kind für sich:
Sie schläft, doch wenn sie ausgeruht,
so tut sie’s sicherlich.

Schleicht fort, so leis‘ es immer kann,
und schließt die Türe sacht
und lauscht von Zeit zu Zeit daran,
ob Mutter noch nicht erwacht.

 

Dichter Friedrich Hebbel
Rezitation Gertrud Kückelmann
Bereitstellung 59Berger

 
 
5 
 Mai 
 
2012


 

 

Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
Da sprach ich schauernd im Vorübergehn:
So weit im Leben, ist zu nah am Tod!

Es regte sich kein Hauch am heißen Tag,
Nur leise strich ein weißer Schmetterling;
Doch, ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag
Bewegte, sie empfand es und verging.

 

Dichter Friedrich Hebbel
Rezitation Christian Rode
Bereitstellung wortlover

 
 
5 
 Mai 
 


 

Wir träumten voneinander
Und sind davon erwacht.
Wir leben, um uns zu lieben,
Und sinken zurück in die Nacht.

Du tratst aus meinem Traume,
Aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich Eines
Im andern ganz verlor.

Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in Eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.

 

Dichter Friedrich Hebbel
Rezitation Max Volkert Martens
Bereitstellung wortlover