Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

15 
 August 
 
2015


 

 

Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage:
Obs edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
Des wütenden Geschicks erdulden oder,
Sich waffnend gegen eine See von Plagen,
Durch Widerstand sie enden? Sterben — schlafen —

Nichts weiter! Und zu wissen, daß ein Schlaf
Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
Die unsers Fleisches Erbteil, ’s ist ein Ziel,
Aufs innigste zu wünschen. Sterben — schlafen —
Schlafen! Vielleicht auch träumen! Ja, da liegts:

Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
Wenn wir die irdische Verstrickung lösten,
Das zwingt uns stillzustehn. Das ist die Rücksicht,
Die Elend läßt zu hohen Jahren kommen.
Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel,

Des Mächtigen Druck, des Stolzen Mißhandlungen,
Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub,
Den Übermut der Ämter und die Schmach,
Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
Wenn er sich selbst in Ruhstand setzen könnte

Mit einer Nadel bloß? Wer trüge Lasten
Und stöhnt‘ und schwitzte unter Lebensmüh?
Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod,
Das unentdeckte Land, von des Bezirk
Kein Wandrer wiederkehrt, den Willen irrt,

Daß wir die Übel, die wir haben, lieber
Ertragen als zu unbekannten fliehn.
So macht Bewußtsein Feige aus uns allen;
Der angebornen Farbe der Entschließung
Wird des Gedankens Blässe angekränkelt;

Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt,
Verlieren so der Handlung Namen. — Still!
Die reizende Ophelia! — Nymphe, schließ
In dein Gebet all meine Sünden ein!

 

Textdichter Andreas Gryphius
Rezitation Ritter von Schönhering
Bereitstellung Ritter von Schönhering

 
 
1 
 Juli 
 
2012


 

Ein wolgestalter Leib ist billich zuerheben/
Noch billicher/ wenn Er von Edlem Blut herrührt/
Vnd ein geschickte Seel in selbten einlosirt/
Welch einig sich bemüht der Weißheit nach zu streben/
Der Weißheit/ so vns lehrt der Richtschnur gleiche Leben/
Die Frömigkeit außsteckt/ so mag ein solche Zierd/
Durch keine Menschen Zung recht werden außgeführt:
Ist denn Auffrichtigkeit Ihmb noch darzu gegeben/

Vnd Demut/ die man kaum bey hohen Leuten find;
Vnd Freundligkeit die fast bey Reich vnd Arm verschwind;
So mag die schöne Welt wol solche Schönheit nennen/

Das schönste Wunderwerck/ wer diß zu schawn begehrt/
Wird seines Wuntsches seyn zum vberfluß gewehrt/
Wofern Er Euch nur kan/ O Schönste/ recht erkennen.

 

Textdichter Andreas Gryphius
Rezitation Ritter von Schönhering
Bereitstellung Ritter von Schönhering

 
 
1 
 Juli 
 


 

Wo Lust ist / da ist Angst; wo Freud’ ist / da sind Klagen.
Wer schöne Rosen siht / siht Dornen nur dabey;
Kein Stand /kein Ort / kein Mensch ist seines Creutzes frey.
Wer lacht; fühlt wenn er lacht im Hertzen tausend Plagen.

Wer hoch in Ehren sitzt / muß hohe Sorgen tragen.
Wer ist / der Reichthumb acht’/ und loß von Kummer sey
Wo Armut ist; ist Noth. Wer kennt wie mancherley
Traur-würmer uns die Seel und matte Sinnen nagen?

Ich red’ es offenbahr / so lang als Titans Licht
Vom Himmel ab bestralt / mein bleiches Angesicht /
Ist mir noch nie ein Tag / der gantz ohn Angst / bescheret

O Welt du Thränen Thal! recht selig wird geschätzt;
Der eh er einen Fuß / hin auff die Erden setzt /
Bald aus der Mutter Schoß ins Himmels Lusthauß fähret.

 

Textdichter Andreas Gryphius
Rezitation Ritter von Schönhering
Bereitstellung Ritter von Schönhering