Lyrik ~ Klinge
Versuch einer Dichtung          

9 
 April 
 
2017


 

Auf der Flucht vor Pan
wird Syrinx auf ihr Bitten hin
am Fluss Ladon in Schilfrohr verwandelt




 
Musik
Claude Debussy
Syrinx pour flûte solo
Stille Wunderlandschaft

Säume nicht, Lippenpaar mein! In des Falters Manier hebe schweigend
über der hohen Stirne Zenit dich hinweg und zerteile
zartes Gewölke traumtrunk’ner Augen auch nicht! Ruh’nden Bergsees
Lockruf sanft wallender Lippen entschwebe. Im Gleitflug die Klipp‘ des
schönbleichen Halses hinab taum’le durch die zartschmelzbekränzten
Anhöhn erhabener Brüste abwärts, zur weithin erstreckenden Düne
sanfter Verwehung. Hier trägt milder Betörungen Fön dich
hin zum wohlduften Hain der Verwund’rung. Und im tiefen Gehölz um-
säumen niedere Gräser die Andacht verborgenen Weihers.
Selig Gefilde, Friede entbietend! Ihr weitgereisten
Lüftebezwinger, so neigt euch hienieder und schmiegt in des schneefloh’n
Lotus‘ keusch geöffneter Knospe euch, auf den Wassern still treibend,
wo sich unweit auch wiegt das Schilfrohr im Hauch der Liebkosung.

→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt
0
0
 
 
16 
 März 
 
2017


 

Amphitrite

Musik
Bindu – I had a dream last night

Koloss von Rhodos

Ich weile auf der Erde Grund.

Doch du indes, siegreiches Weib,
strebst himmelan wie der Koloss von Rhodos,
ätherstürmender Bau jener Hafenstadt,
durch den der Schiffer von wogender See
zu ruhigem Hafengewässer gelanget.

Alles liegt ausgebreitet vor dir
wie der Könige purpurne Teppich.

Du blickest gen Ost, wo die Sonne dein Antlitz bräunt,
schauest gen Nord, keines Sturm Ungemach dich bedränget,
erspähest gen West nur beschauliches Treiben silberner Wellen,
und gen Süd erfreuest heiterer Winde dich.

Gewiss ist dir die lächelnde Wange,
kein Gram furchet die hohe Stirn dir.

Herrsche wohl,
denn durch deine Schenkel
drängt die bezähmte Schifffahrt,
strömet der Weltmarkt.

zu
→ Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt
0
0
 
 
2 
 März 
 
2017


 

Die Bergnymphe Echo


 
Musik
Helos – Titan Quest
Sprachlos Wort

Blickeumsonnt und vom milden Licht reiner Verehrung beflossen,
wallet dein golden belaubtes Bergeshaupt auf. Der Bewund’rung
Hauch durchwebt deines Götterhains buntwelken Garten,
trägt der Verehrung lindes Lied zu des Hochaltars weihvoller Stirn,
wahrer Anmut Silberquell.

Freundlicher quillt nun der Strom
und perlet in der Verehrung Schale,
beträuft mir den Kelchrand empfangender Lippen.

→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt
0
0