Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

6 
 Juni 
 
2019


 

Die Neutralität ist eben das Problem.

Der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart (Leopold Mozart) wird als deutscher Schwabe um seine Lebensleistung betrogen, solange sein Sohn Wolfgang Amadeus Mozart nicht explizit als deutsch-österreichischer Komponist geführt wird (seine Mutter war Österreicherin, geboren in Sankt Gilgen).

Auch in der Rubrik „Wurnderkind“ (die übliche Rubrik „Kindheit“ wurde wohl irgendwie gestrichen) wird Leopold viel zu spät erwähnt (man muss sich schon konzentriert durchlesen) und Salzburg (Geburtsort) wurde erst 25 Jahre nach cem Tod von Wolfgang Amadeus Mozart zu Österreich zugeordnet.

Salzburg gehörte lange dem HRRDN (Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation) an, war dann bis 1816 ein eigenständiges Fürsterzbistum und wurde erst nach ständigen Grenzverschiebungen (Salzburg befindet sich an der Ländergrenze) Österreich zugordnet .

Mir als Mozart-Liebhaber mag dies egal sein, aber ich finde es generell dreist, dass (dilettante) Menschen aus dem 21. Jahrhundert (seien es Deutsche oder Österreicher) die Lebensleistung eines Mannes des 18. Jahrhunderts zu ihren (nationalen Gunsten) im nachhinein revidieren/verfälschen/zuordnen und Fremdleistungen im Sinne einer Eigenstilisierung vor den eigenen Karren spannen.

Mozart ist deutscher Österreicher oder ein österreicher Deutscher, denn Mozart selbst hat sich als Deutscher immer bezeichnet, wobei er damit wohl – in Abgrenzung zu den Italienern – die „Länder deutscher Zungen“ meinte.

Aber die Forschung wird dies klären.
Es ist nicht meine Aufgabe.
Friedrich Hölderlins literarische Identität und Bedeutung hatte sich auch erst im Laufe der Zeit geklärt.

 
 
5 
 Januar 
 
2019


 

Eine historische Miniatur aus „Sternstunden der Menschheit
von Stefan Zweig (Auszug)

DICHTUNG Stefan Zweig
LESUNG Bettina Radener
BEREITSTELLUNG Bettina Radener


 
 
31 
 Dezember 
 
2018


 



 

Das Standbild der Athena Promachos, der „in vorderster Linie Kämpfenden“, war eine kolossale Bronzestatue aus der Hand des Bildhauers Phidias. Sie stand zwischen dem Eingang zur Athener Akropolis, den Propyläen, und dem Erechtheion und somit links des Prozessionswegs zum Parthenon. Athena war die Schutzgöttin Athens, mehrere ihrer Standbilder befanden sich auf der Akropolis, unter anderem zwei weitere Werke des Phidias: die Athena Parthenos im Parthenon und die Athena Lemnia. Der Name Athena Promachos ist zum ersten Mal im 4. Jahrhundert n. Chr. belegt. Noch Pausanias nannte sie schlicht die große Athena aus Bronze auf der Akropolis.

Quelle: WikiPedia

 
Die Einkommensteuer-Erklärung

Ehrliches Dankwort entsend‘ ich Martina, der Kriegsherrin auf dem
Schlachtfeld der Bürokratie, [das] bisher mir Sumpf nur und Not [1]beziehend auf „Schlachfeld der Bürokratie“ nicht auf Martina!
Ihr Regiment führte Heere von Zahlen aus Gräben des dumpfen
Daseins verstaubten Archivs herrlich hinauf zu den Höh’n
sonniger Zukunft: versilberte Freuden auf blankem Papier! Und
wofür ich Tage gebraucht, hilft nun ihr dienend‘ Programm! [2]
SteuerSparErklaerung2015


 

 

Musik
Antonio Vivaldi [3]Die 4 Jahreszeiten – Der Winter

  • Fußnoten   [ + ]