Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

1 
 Januar 
 
2003

abgelegt in
Distichen | Elegien | Gedankenschau

 

Heil dem Reiche der Nacht, neige mit sanfter Gewalt
Deine milden Schatten ins lichtende Tal des Geistes.
Gönne der blühenden Pracht die kühlende Ruhstatt.

[…]

Wahret besorgt den Glanz wahrer Schöne im Hort
Sinnenden Herzens. Beherbergt frei den entflohnen Gedanken.
Mnemosyne daselbst küßt ihn mit Morgentau wach.

[…]

Leih‘, nach des Tages Müh ihm den süßlichen Schlaf

[…]

Treu im Liebesarm wiegt sicher sie Morpheus
und deckt ihn liebend mit Dunkel
(Anlehnung an „Der Spaziergang“ (Schiller): „… den sie mit Nacht deckt den verdunkelnden Blick“)

[…]

Schattennacht, du weichest zu deiner Stunde

[…]

Sicher wiegt Morpheus im
im Schoße des sinnenden Herzens

[…]

Nie erstirbt der Knospe quellender Trieb im Nachtschein
senkt in das sinnende Herz jenen Kelch

[…]

Nie erstirbt der Knospe quellender Trieb im Nachtschein

[…]

mattet der Augenglanz seligen Schauens

[…]

Heimatluft

[…]

Zartgeblüm im Gefild der Ideen

[…]

Herr meiner Sinne

[…]

Dein Feuerauge durchflammt den Äther

[…]

der Widerstand wird ihn formen und nicht zerbrechen.
eine Wahrheit viele Wahrnehmung (Welt im Regentropfen)

[…]

erstirbt im nächtlichen Schein

[…]

des forsch
im nächtlichen Schein

[…]

Zitat: „Ein Fremder macht neugierig, viele Fremden machen Angst.“
Zitat: „Die Sekten sind die Sünden der Kirche.“

[…]

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.