Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

23 
 April 
 
2022

abgelegt in
Mythologie

 

Inspiriert durch den milden Nordwind Boreas namentlich Silke Pfeil
Bildquelle: Silke Pfeil
Musik: Esther Abrami | No.1 A Minor Waltz
______________________________________________

Der Landschaftsmaler Helios
Der Blütenhain / Hain der Magnolien

Zulang bemessen die Frist des alljährlich währenden Winters,
in jene Hades den Anspruch erhob, dass Demeters Tochter
teile mit ihm den Thron im Reiche der Schatten.

Nun nahte
wieder der Frühling und mit ihm der sehnliche Aufstieg zum Lichte!
Doch noch fehlt’ es an Blumen, das Haupt der Wiedergekehrten
kränzend zu schmücken. Also befahl des Olympos Regent, der
wohlweise Zeus, nun dem Sonnengott Helios: “Wie *ich* mit dem Bündel
gleisender Blitze vermag finst’re Nacht zu erhellen, genüge
du dich am Tage und sende aus goldenem Köcher ihm nun die
prunkenden Pfeile! Husch, husch, rasch an’s Werk, es warten bereits des
Erdenreichs Zöglinge, die Pflanzen, voll Ungeduld der lichteren Tage.”

Helios gedachte bei sich: “Nur die Berge und Täler mit Licht zu
fluten, genüget mir nicht. Im blendenden Strahle ergleisen
würde alles sodann wie doch Zeus des Nachts schon getan … nein,
tauschen will meine Pfeile ich gegen sorgsam gewählte
Pinsel, sie tauchen in Floras köstliche Gabe, Hyakinthos’
Farbenpalette: In Lotos’ schneeischem Weiß, in Narzissos’
Gelb, in das Rot des Adonis’, …” und mischte nach Vorbild der Iris’
farbenschimmerndem Steg zu erlesenen Farben sie nun.

Hier nun die Farben, hier Staffelei, von Uranos eigens
als Firmament ihm entliehen, spannte genügsamen Blicks nun
auf die Leinwand der Gott den heiteren Himmel, bereits in
stählerner Bläue grundieret, vereinzelt mit Wölkchen versehen.
Und wo kein Silbergewölke verweilte erwecket mit farb’gem
Streich er Magnolien am knospen Gezweige und rahmte vollendend
nunmehr sein Tagwerk mit rankem Verlangen des Asts sein Gemälde.

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.