Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

11 
 März 
 
2008

abgelegt in
Gedankenschau | Schach

 

Unter dem Stichwort „Verein“ findet sich in Wikipedia folgender Auszug:

 

Die Entstehung des modernen Vereinswesens ist eng mit der Industrialisierung verknüpft, als Menschen die starren ständischen Korporationen aufgaben, die das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben bislang geprägt hatten.
Mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts entstanden zahlreiche Vereine, „Gesellschaften“, Verbindungen sowie Bünde.

 
Hmm, irgendwie hatte sich doch da wohl meine Lieblings-Enzyklopädie um gute 200 Jahre verschätzt!?!
Leibniz (1646-1716) erwähnte nämlich hinsichtlich des Schachs bereits damals das Bestehen von Vereinen:

 

Die erstaunliche Logik und die mathematische Exaktheit stellen das Schachspiel auf eine Stufe mit jeder exakten Wissenschaft, während Schönheit und Bildhaftigkeit seiner Ausdrucksform im Verein mit künstlerischer Phantasie es in eine Reihe mit allen anderen Künsten rücken läßt.« (Gottfried Wilhelm Leibniz)

 
Ich rekapituliere in verkürzter Form:
[…] während Schönheit … [der] Ausdrucksform im Verein […]“

Und genau das ist auch die Devise meines Schachclubs:
„Denn Schach ist im Verein am schönsten!“

 
 

1 Kommentar zu “Der erste Schachverein?”

  1. Mamü sagt:

    Vermutlich weil man da unter Gleichgesinnten ist, lieber Ralph. Und das ist immer schön. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

    Liebe Martina,
    ja, die Vereinsturniere haben schon etwas Prickelndes 🙂

    Liebe Grüße,
    Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.