Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

2 
 September 
 
2009

abgelegt in
Reimgedichte

 

Verzeiht,
daß frevelnd ich an Eurem zarten Herzensgeblüte mich vergriff,
ein eisender Windstoß den zarten Blumenkelche striff.

Ich Narr,
ich wog mich sieggewiß in weisem Redensschliff
mit Witzgewalt Euch eines Bess’ren zu belehren
als Moralapostel singend in den höchsten Chören,

doch indes ernete ich Sturm, den wutentfachten

Fürwahr,
nie war es meines Herzen’s Trachten,
nie mein innigheißes Sinnen
Euch durch graues Wortgewölk den klaren Sonnenblick zu trüben
nie soll das morgenfrische Augenlächeln Euch Entrinnen
drum will ich künftig mich in reinen Schmeichelworten üben.

Verzeiht, Königin, verzeiht,
bevor mein schuldbelad’nes Herzelein entzweit …

0
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.