Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

30 
 Juni 
 
1999

abgelegt in
Reimgedichte | Vertonungen

 



 
Doch weshalb versteht
mich denn kein Erdenkind?

Stattdessen weht
ein rauher Eiseswind
ins aufgedunsene Herz.

Mit dumpfem Schmerz
durchwallt
er meine leidzermalmten Glieder
und schnallt
mir um die Brust ein eisern Mieder.

Wo ist der duft’ge Jugendtraum, der blühende Flieder,
des Maien glühende Liebeslieder?

Wenn meines Herzens Regen
von Zärtlichkeit entzündet
ihrem trägen,
mattgeword’nen Liebesblick entschwindet,
so war vergebens
unser Liebesband geflochten
meines Webens
feinster Reime
erstick’ ich nun im Keime,
hab’ waffenstreckend ausgefochten.

0
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.