Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

23 
 September 
 
2008

abgelegt in
Cohen, Leonard | Modern | Musik

 

Um mit Hesse zu sprechen, weht Leonard Cohen mir in die herbstenden Jugendjahre.

 


Suzanne
von Leonard Cohen

 

Suzanne takes you down
to her place near the river
You can hear the boats go by
You can spend the night beside her
And you know that she’s half crazy
But that’s why you want to be there
And she feeds you tea and oranges
That come all the way from China
And just when you mean to tell her
That you have no love to give her
Then she gets you on her wavelength
And she lets the river answer
That you’ve always been her lover
And you want to travel with her
And you want to travel blind
And you know that she will trust you
For you’ve touched her perfect body
with your mind.

And Jesus was a sailor
When he walked upon the water
And he spent a long time watching
From his lonely wooden tower
And when he knew for certain
Only drowning men could see him
He said „All men will be sailors then
Until the sea shall free them“
But he himself was broken
Long before the sky would open
Forsaken, almost human
He sank beneath your wisdom like a stone
And you want to travel with him
And you want to travel blind
And you think maybe you’ll trust him
For he’s touched your perfect body
with his mind.

Now Suzanne takes your hand
And she leads you to the river
She is wearing rags and feathers
From Salvation Army counters
And the sun pours down like honey
On our lady of the harbour
And she shows you where to look
Among the garbage and the flowers
There are heroes in the seaweed
There are children in the morning
They are leaning out for love
And they will lean that way forever
While Suzanne holds the mirror
And you want to travel with her
And you want to travel blind
And you know that you can trust her
For she’s touched your perfect body
with her mind.

Suzanne nimmt dich hinunter
zu ihrem Ort nahe des Flusses
Du kannst die Schiffe fahren hören
Du kannst die Nacht an ihrer Seite sein.
Und du weißt, sie ist halb verrückt
Aber deshalb willst du bleiben
Und sie gibt Tee und Orangen
Der weither aus China kommt.
Und willst du ihr endlich sagen
Nein, ich hab dir nichts zu geben
Hebt sie dich in ihre Wellen
Und der Fluß gibt dir die Antwort
Du warst immer ihr Geliebter.
Und du gehst mit ihr auf Reisen
Die man blinden Auges reist
Und du weißt, sie kann dir trauen
Denn du berührtest ihren makellosen Körper
Mit deinem Geist.

Jesus war ein Seemann
Wenn er auf dem Wasser ging
Und lange stand er da und blickte
Von einem einsamen Turm aus Holz
Und als er sicher wußte
Daß nur Ertrinkende ihn sehen
Sprach er: Jeder wird ein Seemann sein
Bis einst das Meer ihn freimacht
Doch er selbst war schon zerbrochen
Lang bevor der Himmel aufging
Verachtet, fast menschlich
Sank er in deine Weisheit wie ein Stein.
Und du gehst mit ihm auf Reisen
Die man blinden Auges reist
Und vielleicht wirst du ihm trauen
Denn er berührte deinen makellosen Körper
Mit seinem Geist.

Suzanne nimmt deine Hand
Und sie führt dich an das Ufer
Sie trägt Lumpenzeug und Federn
Aus den Lagern der Heilsarmee.
Und die Sonne schmilzt wie Honig
Auf der Madonna unseres Hafens
Und sie zeigt dir, wo du suchen sollst
Zwischen dem Abfall und den Blumen.
Da sind Helden in dem Seetang
Da sind Kinder früh im Morgen
Sie mühen sich um Liebe
Sie werden sich für immer müh’n
Und Suzanne, sie hält den Spiegel.
Und du gehst mit ihr auf Reisen
Die man blinden Auges reist
Und du weißt, sie wird dich finden
Denn sie berührte deinen makellosen Körper
Mit ihrem Geist.

 
 

2 Kommentare zu “Suzanne”

  1. Sabine sagt:

    … herbstende Jugendjahre …

    Na, kriecht da etwa ein Hauch Melancholie zwischen den Zeilen hervor?

    Das ist aber auch ein schönes Lied.
    🙂
    Vielen Dank
    von
    Sabine

    Wohl wahr 😉

  2. Mamü sagt:

    Lieber Ralph,

    ich wollte einfach mal einen lieben Gruß dalassen. 😉

    Liebe Grüße,
    Martina

    Liebe Martina,

    danke dir 🙂
    Bin momentan (bis Mittwoch) noch ein wenig unter Dauerbelastung.
    Ist aber ertragbar.

    Liebe Grüße,
    Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.